So, 18. November 2018

Frantz Fanon redet mit Rudolf Arnheim über das Rauschen

Marcus Gammel (Deutschlandfunk Kultur):
Rundfunk als Hörkunst – der Titel von Rudolf Arnheims hellsichtigem Buch über das Radio ist doppeldeutig. Er fordert eine Kunst für das Hören ebenso wie ein Hören, das selbst Kunst ist. An dieser Stelle begegnet Arnheim in Gedanken Frantz Fanon: Der Vordenker des Postkolonialismus beschreibt in seinem Aufsatz The Voice of Algeria das selbstbestimmte, kreative Radiohören der algerischen Bevölkerung. Fanon und Arnheim standen Pate für das Radioprogramm Every Time A Ear di Soun von documenta 14 und Deutschlandfunk Kultur. 8 Partnersender weltweit, 50 Künstler*innen und 700.000 Hörer*innen erforschten hier 160 Tage lang die Kunst und die Politik des Hörens. Ein Jahr später ist es Zeit für einen Rück- und Ausblick.