Do, 06. Dezember 2018Sa, 08. Dezember 2018

Minor Cosmopolitan Weekend

Marina Camargo, Detail aus Notes on the Universal History

Marina Camargo, Detail aus Notes on the Universal History

Um die Jahrtausendwende sagten Wissenschaftler*innen und Politiker*innen voraus, dass die Welt zusammenwachsen und der Mensch sich weniger einzelnen Nationen zugehörig fühlen würde. Fast 20 Jahre später ist von dieser Vision wenig übrig. Das erscheint nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass das kosmopolitische Ideal, ursprünglich in der europäischen Aufklärung formuliert, die Versprechungen der globalisierten Wirtschaft rückhaltlos begrüßte und blind war gegenüber kapitalistischer Ausbeutung, Versklavung und Kolonialismus – und sogar eine Mitschuld daran trägt. Sollte man aufgrund dieser korrupten Geschichte den kosmopolitischen Gedanken aufgeben? Oder sollte er im Angesicht eines aufstrebenden Nationalismus überprüft und neu gedacht werden? In Vorträgen, Filmen und Performances erforschen Arjun Appadurai, Mario Bellatin, Manthia Diawara, Julian Henriques, Anaya Kabir, Michelle Wright u.v.m. diese Spannungen.

Ein Höhepunkt des Programms ist der zuletzt auf der documenta 14 gezeigte Film An Opera of the World von Manthia Diawara am Samstag, dem 8.12. 19h.

Ausführliches Programm auf www.uni-potsdam.de/minorcosmopolitanweekend

Eine Veranstaltung des Graduiertenkollegs minor cosmopolitanisms, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt