22.-26.10.2018 | 10-15h

Spielraum Stadt – Kartieren für Eingeweihte

Judith Cleve (Foto) | © Invisible Playgrounds

Judith Cleve (Foto) | © Invisible Playgrounds

Die Stadt als Spielraum – für die Situationistische Internationale war das ein Gegenkonzept zu Kommerz, Langeweile und Passivität. Heute lässt sich die Idee des Spielraums zusammendenken mit der wieder aufkommenden Tendenz, die Stadt selber gestalten zu wollen und den öffentlichen Raum nicht nur als Transit-Zone oder Ort des Konsums zu nutzen.

In den meisten Fällen bieten sich alternative Formen der Raumaneignung jedoch nur Erwachsenen. Besonders Kinder, die zu alt für den Spielplatz sind, und Jugendliche, die keine Rückzugsorte haben, brauchen Gelegenheiten sich städtische Räume anzueignen, um ihre Lebensumgebung zu gestalten. Der Workshop unterstützt die Teilnehmer*innen auf mehreren Exkursionen im spielerischen Entdecken ihrer Stadt, der bewussten Gestaltung von Orten nach ihren Wünschen und beim Festhalten und Verorten des Erlebten in ganz besonderen Karten.

Jennifer Aksu studierte Theaterwissenschaft, Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Berlin, später Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum in Essen. Sie begründete das Künstler-Netzwerk Invisible Playground und ist Teil der Innovationsplattform Playful Commons für die Zukunft öffentlicher Räume. Als Expertin für Städte mit Beziehungsproblemen arbeitet, erforscht und gestaltet sie Erfahrungen, Experimente und Dialoge, die Perspektiven verändern und Potenziale entfalten. Jennifer lebt mit ihrer Familie auf einer Insel mitten in Berlin und arbeitet als künstlerische Urbanistin rund um die Welt.