Do, 26. April 2018

Terri Lyne Carrington, Marcos Suzano Trio

Terri Lyne Carrington | © Promo

Terri Lyne Carrington | © Promo

20h: Marcos Suzano Trio | Auditorium
21.30h: Terri Lyne Carrington | Auditorium

Marcos Suzano | © Wataru Umeda

Marcos Suzano | © Wataru Umeda

Marcos Suzano Trio

Das Schlagzeug in der Hand: Pandeiro-Virtuose Marcos Suzano erzeugt mit Daumen, Handflächen und Fingerspitzen auf der brasilianischen Handrahmentrommel eine unendliche Bandbreite an Tonhöhen und ersetzt so das gesamte Spektrum von Bass Drum, Snare und Hi-Hat. Mit seiner innovativen Technik hat er das Pandeirospiel geprägt wie kein Zweiter. Von den Straßenbands des brasilianischen Karnevals inspirierten Samba fusioniert er per Backbeat mit Funk-Grooves, Reggae oder gar Jungle-Beats. Sein Trio wird komplettiert von Sérgio Chiavazzoli an der Gitarre und André Carneiro am Bass.

Terri Lyne Carrington

Die Meisterin der Sticks: Das „Wunderkind“ am Jazz-Schlagzeug begann ihre Karriere schon als Zehnjährige am Berklee College of Music. Heute gilt Carrington als eine der besten und einflussreichsten Schlagzeuger*innen und Komponist*innen weltweit. Ihr Groove wurzelt in einem tiefen Verständnis der Traditionen von Jazz und Blues, das sie mit der breiten Vielfalt zeitgenössischer Stile verwebt; mühelos beherrscht das Multitalent den Wechsel zwischen R’n’B und Indierock, Pop oder Afrobeat und Elementen freier Improvisation. Eine Inspiration für alle, die mit ihr zusammengearbeitet haben – darunter Wayne Shorter, Herbie Hancock, Al Jarreau, Cassandra Wilson, Pharao Sanders und viele andere mehr („I learn from just hearing her talk about how she listens“, sagt die Sängerin Dianne Reeves) –, versteht die dreifache Grammy-Gewinnerin und Professorin am Berklee Global Jazz Institute ihre Kunst auch als Lehrauftrag: Die Reflexion historischer Bedingungen und aktueller Gesellschaftsfragen sind Teil ihrer künstlerischen Vision.