Do, 15. März 2018Sa, 17. März 2018

Intersecting Optics: A Dialogue on ”Race, Nation, Class“ 30 years on

R: Charles Heller, Lorenzo Pezzani, 2018

© Haus der Kulturen der Welt

© Haus der Kulturen der Welt

Ein Filminterview mit Étienne Balibar und Immanuel Wallerstein von Manuela Bojadžijev

Bevor Race, nation, classe. Les identités ambiguës 1988 in Frankreich erschien, trafen sich Étienne Balibar und Immanuel Wallerstein zu drei Seminaren am Maison des sciences de l’homme in Paris und diskutierten mit Kolleg*innen die Herausforderungen, die der Rassismus an Marxismus und linke Politik sowie an die theoretische Analyse gesellschaftlicher Veränderungen stellte. Für den Film der Wissenschaftler und Filmemacher Charles Heller und Lorenzo Pezzani kehren Étienne Balibar und Immanuel Wallerstein an diesen Ort zurück. Im Gespräch mit der Kulturwissenschaftlerin Manuela Bojadžijev blicken sie auf den Kontext der Entstehung ihres Buches. Seine methodologische Besonderheit ist neben dem dialogischen Charakter die globale Perspektive der Analyse, die die drei historischen Konstruktionen „Rasse“, „Klasse“ und „Nation“ zueinander in Position rückt, ihre Widersprüchlichkeit und ihr Zusammenspiel zeigt und sie an ihre Grenzen treibt. Diesen Ansatz diskutieren Balibar und Wallerstein mit Bojadžijev und aktualisieren zentrale Thesen: Welche politischen Herausforderungen stellen sich heute? Welche Skalierungen, theoretischen Weiterentwicklungen und methodologischen Anforderungen würden Balibar und Wallerstein im Spiegel der Gegenwart ansetzen?

Kurzbiografien: Étienne Balibar, Manuela Bojadžijev, Charles Heller und Lorenzo Pezzani, Immanuel Wallerstein