Fr, 15. Dezember 2017

Patrick Iber: Die vielen Bedeutungen von Freiheit im Kalten Krieg

„Freiheit“ gehört zu den Schlüsselwörtern des Kalten Kriegs. Die Antikommunist*innen versuchten, den Begriff für sich zu beanspruchen und nutzten seinen Assoziationsraum, um einen Gegensatz zum Stalinismus aufzubauen. So wurde die Freiheit sowohl zu einem ethischen Ideal als auch zu einem Instrument der Propaganda. Aber was bedeutete Freiheit im Kalten Krieg wirklich? Welche Bedeutungen nahm der Begriff an, als er um die Welt ging? In seinem Vortrag analysiert Iber, wie künstlerische und politische Freiheit in den frühen Jahren des Kalten Kriegs in Lateinamerika diskutiert wurde und beobachtet, wie sich die Bedeutung des Freiheitsbegriffs im Kontext verschiedener nationalstaatlicher Zusammenhänge veränderte. So löste der politische Konflikt die Freiheit ab und wurde zum neuen ethischen Ideal: Während sowohl die Freiheit als auch ihr Gegenpol immer in Reichweite schienen, machte der Kalte Krieg ihre Synthese in vielen Teilen der Welt unmöglich.

Im Rahmen der Konferenz Freedom in the Bush of Ghosts