So, 12. November 2017

No Land’s Song

R: Ayat Najafi, D/F/IRN 2014, 90 min, (OmE)

In Iran dürfen Frauen nicht öffentlich singen. Eine junge Komponistin will dem Tabu trotzen.

Die weibliche Stimme erheben: Seit der Revolution von 1979 ist es Frauen in Iran verboten, in der Öffentlichkeit zu singen. Aufnahmen weiblicher Gesangstars wie Googosh oder Sima_Bina existieren nur auf dem Schwarzmarkt. Die junge Komponistin Sara Najafi will den weiblichen Gesang wiederbeleben und sich mit einem offiziellen Konzert von ausschließlich Sängerinnen vor gemischtem Publikum dem Tabu und der Zensur widersetzen. Über zweieinhalb Jahre folgt die Dokumentation Najafi und ihren Mitstreiterinnen in Teheran und Paris bei den schwierigen Vorbereitungen und ihrem Kampf für ein Recht aufs Singen, sie fragt nach den Gründen für das religiöse und kulturelle Tabu und zelebriert die weibliche Stimme – als Stimme der Kunst und als Stimme des Protests.

www.nolandssong.com