Sa, 16. September 2017

Klanginterpretationen

Mit Sair Sinan Kestelli

Mensch und Maschine produzieren gleichermaßen die sich permanent wandelnden Klanglandschaften der Eisenbahn. Diese Soundscapes können Reisen, Geschichten und Landschaften klanglich interpretieren. Während die Zuhörer*innen selbst Teil der Komposition werden, entstehen eigene, persönliche Bilderwelten, visuelle Szenen und Geschichten.


Sair Sinan Kestelli
Poles Re-Mediated
Elektronische Musik

Die seit vielen Jahren massiv polarisierte türkische Zivilbevölkerung hat ihre Stimme erhoben: 2013 bei den Gezi Park-Protesten und nach dem Putschversuch von 2016, der durch den staatlich proklamierten Ausnahmezustand die Situation noch einmal verschärfte. Poles Re-Mediated nimmt die Dynamik der Polarisierung und der zugrundeliegenden hierarchischen Strukturen als Ausgangspunkt. In der Betrachtung der Route der Berlin-Bagdad- und der Hedjaz-Bahn aus historischer, soziologischer und politischer Perspektive greift das Projekt auf Elemente einer musikalischen Performance als „Pole“ zurück. Die Inszenierung stellt das typische Setting, in dem sich Performer*innen und Publikum begegnen, bewusst auf den Kopf und agiert so als Vermittlerin einer Klanginterpretation der Berlin-Bagdad- und Hedjaz-Bahn und ihrer Bedeutung für die Teilnehmer*innen.

Teil von After the Wildly Improbable kuratiert von Adania Shibli