Do 14.06. – Di 17.07. Verkehrseinschränkungen rund um das HKW. Mehr

Sa, 01. Juli 2017

Pilipinas: What do you think of the Philippines, Mr. Janetzko? / Selections from the Mowelfund film community

Mit Christoph Janetzko und Rox Lee

Rox Lee | The Great Smoke, 1984 / 2011. Still from Super 8mm animation, transferred to HD, 6:00 | © Rox Lee, courtesy Merv Espina & Shireen Seno

Rox Lee | The Great Smoke, 1984 / 2011. Still from Super 8mm animation, transferred to HD, 6:00 | © Rox Lee, courtesy Merv Espina & Shireen Seno

Inmitten der gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen auf den Philippinen in den 1980er und 1990er Jahren profilierte sich Rox Lee als Teil einer Künstler*innenszene, die hauptsächlich in den Underground- Rockclubs von Manila und am Mowelfund Film Institute hatte. Mehr Rückzugsort als öffentliche Institution, wurde das Mowelfund zum Schmelztiegel einer alternativen Filmbewegung. Es war die Petrischale, in der die DNS der heutigen hilippinischen Film- und Medienkunst entstand. Aufgrund regelmäßiger Kooperationen mit dem Goethe-Institut in Manila unter Leitung von Uwe Schmelter spielten auch deutsche Filmemacher*innen hier eine wichtige Rolle. So brachte das Goethe-Institut vor und nach dem Fall der Mauer Künstler*innen wie Christoph Janetzko, Birger Bustorff, Harun Farocki und andere ins Land, um Workshops anzubieten.

Die Auswahl des Abends widmet sich Filmschaffenden aus Rox Lees unmittelbarem Umfeld. Viele dieser Künstler*innen hatten wie er selbst an Seminaren teilgenommen. Einige der dort entstandenen Filme waren 1989 im Forum der Berlinale zu sehen und verblieben anschließend im Archiv des Arsenal - Institut für Film und Videokunst. Heute gelten diese Kopien als die einzig verbliebenen. Nun werden sie erstmals wieder einer größeren Öffentlichkeit in Deutschland gezeigt. Das Programm umfasst mehrere vom Goethe-Institut ko-produzierte Filme und setzt den Schwerpunkt auf wechselseitige Einflüsse, gemeinsame Sichtweisen und parallel dazu gepflegte Eigenwilligkeit. Das Vorprogramm besteht aus einem kurzen Zeichentrickfilm, den Rox Lee in einem Workshop für Kinder am HKW erarbeitet.

Der Titel des Programms stammt aus einem Film von Regiben Romana, der 1989 im Zuge eines von Christoph Janetzko geleiteten Lichtdruck-Workshops entstand. Romana ist ein enger Freund und Mitarbeiter von Rox Lee und wurde von ihm als „Reggie the Veggie“ in unzähligen Comics unsterblich gemacht.

Botika Bituka
R: Cesar Hernando, 2 min, 1987, Super 8 (digitaler Transfer)

Pilipinas: What do you think of the Philippines Mr. Janetzko?
R: Regiben Romana, 1989, 6 min, 16mm (digitaler Transfer)

Minsan Isang Panahon (Once Upon a Time)
R: Melchor Bacani III , 1989, 4 min (digitaler Transfer)

Bugtong: Ang Sigaw Ni Lalake (Riddle: Shout of Man)
R: RJ Leyran, 1989, 4 min, 16mm (digitaler Transfer)

Kalawang (Rust)
R: Eli Guieb III & Jimbo Albano, 1989, 7 min, 16 mm

Sewing
R: At Maculangan, 1989, 2 min, 16 mm

Balat
R: Yeye Calderon, 1989, 6 min, 16 mm#

What if you are color-blind?
R: Yam Laranas, 1988, 9 min, 16mm

Sa Maynila
R: Mike Alcazaren, Jo Atienza, Vic Bacani, Ricky Orellana, Allan Hilaro, 1989, 7 min, 16mm

Christoph Janetzko entdeckte seine Leidenschaft für den Film während des Studiums an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und der New York University. Seitdem hat er eigene künstlerische Filme realisiert, die weltweit auf Filmfestivals präsentiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Er hat auch als Kameramann, Cutter und Produzent für Film, Fernsehen und Werbung gearbeitet. Außerdem hat er an vielen Universitäten und Instituten gelehrt und geforscht, u.a. in Hong Kong, Bangkok, Manila, Glasgow, Seoul und Rio de Janeiro, Kyoto und Tokyo. Digitale Kinematografie und aktuelle Post-Workflows bilden Schwerpunkte in seiner Filmarbeit wie auch in der Lehre. Nach seinem letzten Film Poesie und Reggae in São Luís – eine tropische Utopie? über eine alternative kommunale Friedenskultur, arbeitet er nun an einem neuen Film über Phnom Penh.