So, 18. Juni 2017

Erin Gleeson: Field Report: Preah Kunlong

Khvay Samnang, Preah Kunlong (Siamese crocodile), 2017 | Image Courtesy the artist and SA SA BASSAC, Image Credit: the artist.

Khvay Samnang, Preah Kunlong (Siamese crocodile), 2017 | Image Courtesy the artist and SA SA BASSAC, Image Credit: the artist.

In ihrem Vortrag reflektiert Erin Gleeson die inneren Prozesse von Preah Kunlong, einer Auftragsarbeit für die documenta 14, die der Künstler Khvay Samnang zusammen mit dem Choreographen und Tänzer Nget Rady im kambodschanischen Areng-Tal realisiert hat. Aus historischer, geopolitischer und spiritueller Perspektive beleuchtet sie die Herangehensweise der Künstler in Bezug auf ein kontroverses Wasserkraftprojekt und der daraus resultierenden Streitigkeiten um das Land des indigenen Volks der Chong. Preah Kunlong ist zu sehen im EMST, Athen, und im Naturkundemuseum im Ottoneum, Kassel.

Erin Gleeson ist Kuratorin und Autorin sowie Mitbegründerin und Leiterin von SA SA BASSAC, einem gemeinnützigen Ausstellungsort, Leseraum und Kulturzentrum in Phnom Penh. In ihrer aktuellen Ausstellung On Attachments and Unknowns versammelt sie Künstler und „lens-based artworks“, d.h. Kunstwerke, die unter dem Einfluss von Film und Fotografie entstanden sind, die Gegenvisionen zu den Methoden und Ideologien der Staatskunst in und aus Südostasien entwickeln. Erin Gleeson ist Alphawood Stipendiatin der University of London und arbeitet derzeit an ihrem Master in Contemporary Art and Art Theory of Asia and Africa an der School of Oriental and African Studies, University of London (2015-2017).