Sa, 09. April 2016

Cantatrix sopranica L.

Mit Graham F. Valentine

Ein Autor, der das Unterlaufen von Ritualen der „Wissenschaftlichkeit“ wie kein Zweiter zu einer Kunst machte, war Georges Perec.

Im Jahr 1974 schmuggelte er Cantatrix sopranica L. in eine wissenschaftliche Festschrift – einen mit Diagrammen und Quellenangaben versehenen Aufsatz darüber, was geschieht, wenn man Sopranistinnen während ihres Auftritts mit Tomaten bewirft. Bis heute hat der Text darauf gewartet, von dem Schauspieler und Sänger Graham F. Valentine in einen lehrreichen Vortrag überführt zu werden.

Der Sänger und Schauspieler Graham F. Valentine absolvierte seine Ausbildung in Aberdeen und Zürich und an der Ecole Lecoq. Engagements hatte er an Schauspiel- und Opernhäusern wie dem Royal National Theatre London,Teatro Real, Opéra Bastille, Burgtheater, Volksbühne Berlin, Staatsoper Berlin, Vlaamse Opera und Schauspielhaus Zürich. Er arbeitet seit 1970 mit dem Regisseur Christoph Marthaler zusammen, so in Stunde Null, Pierrot Lunaire, Winch Only, Twentieth Century Blues, Meine Faire Dame. Er trat bei Festspielen u. a. in Salzburg, Avignon und bei der Ruhrtriennale auf und als Sprecher/Sänger mit dem Ensemble Intercontemporain im Klangforum Wien, Scottish Opera u. a.

Dramaturgische Mitarbeit: Malte Ubenauf.

Malte Ubenauf ist Schauspieler und Musiktheaterdramaturg.

Experimental demonstration of the tomatotopic organization in the Soprano (Cantatrix sopranica L.) in Cantatrix sopranica L. et autres ecrits scientifiques von Georges Perec, 1991, mit freundlicher Genehmigung von Editions du Seuil, Paris