Sa, 27. Februar 2016

Six Presentations

Mit Leila Albayaty, Agnieszka Kozlowska, Tobias Nolte, Kalliopi Tsipni-Kolaza, Arne Vogelgesang und Wendy Di Wang

Leila Albayaty präsentiert From a Palm Tree to the Stars als multimediale Performance: Gemeinsam mit Kouzy Larsen (Oud) und Hassan Alhanafay (Elektronik, Ney- Flöte) konzertiert sie im Auditorium und zeigt korrespondierend dazu Szenen ihres Films auf der großen Kinoleinwand. Mit From a Palm Tree to the Stars entfaltet die Künstlerin eine vielschichtige Erzählung von Migration und deren Einfluss auf kulturelle Identität. Sie zeichnet ein Porträt ihrer persönlichen Reise zwischen der zwischen der arabischen und westlichen Kultur.

Leila Albayatys Projekt wird gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg und unterstützt vom Goethe-Inistitut Kairo.

Agnieszka Kozlowska zeigt fotografische Artefakte, welche die höchsten Gipfel der Alpen abbilden – hergestellt in einem einzigartigen Verfahren. Zugleich dokumentiert sie den physischen Prozess, der zur Herstellung dieser Objekte notwendig ist. Agnieszka Kozlowska erklimmt über Monate die Alpen und nimmt dort diejenigen Viertausender in den Blick, die vor etwa 150 Jahren, im Goldenen Zeitalter des Alpinismus, erstmalig bestiegen wurden.

Agnieszka Kozlowskas Projekt entsteht in Kooperation mit dem Kunsthaus Zug und Culture.pl.

Tobias Nolte und Certain Measures präsentieren mit Mine the Scrap einen datengesteuerten Prozess, der aus unsortiertem Bauschutt neue Strukturen generiert. Das Publikum erlebt einen Algorithmus bei der Arbeit. Das Projekt wandelt Bauschutt in neue Formen um. Anstatt die uneinheitlichen Teile in aufwendigen Prozessen zu zerkleinern und in einen Kreislauf zurückzuführen, findet Mine the Scrap für jedes Teil die beste Verwendung in einer neuen Struktur

Kalliopi Tsipni-Kolaza arbeitet an einer multimedialen Verbindung von Video, musikalischer Live-Performance und Sound Art – in der Struktur eines Musikalbums. Sonic Revolutions: Vibrations from the Levant stellt die künstlerischen Herangehensweisen von Sound-Künstler*innen vor, die Themen wie Gerechtigkeit von Raumordnung, kollektive Erinnerung und gemeinsame Geschichte anhand von Popkultur untersuchen.

Arne Vogelgesang untersucht die physische Präsenz von Protagonisten radikaler politischer Gruppierungen im Internet und fügt das aufgefundene Material zu einem Kompendium von Gesten, Haltungen und Aktionen zusammen. Mirror Stage / Glühende Landschaften lädt die Besucher*innen dazu ein, das Entstehen dieser virtuellen Landschaft des ideologischen Deutschlands zu erleben und dabei mitzuwirken.

Arne Vogelgesangs Projekt ist eine Kooperation mit dem belgischen Kollektiv CREW_Eric Joris und internil – Verein zur Untersuchung sozialer Komposition. Es wird 2017 als europäische Koproduktion weitergeführt.

Wendy Di Wangs interaktive Installation Solux präsentiert ein solarbetriebenes Straßenbeleuchtungssystem, das Licht im öffentlichen Raum situativ unserem jeweiligen Bedarf anpasst. Drahtlose Sensormodule lösen die Straßenbeleuchtung aus, sobald sich Fußgänger, Fahrräder oder Autos nähern. Die einzelnen Einheiten von Solux kommunizieren miteinander und erzeugen ein dynamisches Licht, das Passanten oder Fahrzeuge begleitet.