Do, 01. Oktober 2015

Ofifus (2015)

Reto Pulfer

„Die Dosen! Hol die Dosen!“ auch dieses Essen packte ich ein. Dann auch die Samen und Kerne, die sich mit sauberem Wasser zu Sprossen wandeln ließen, und in unterirdischen Kellern, in Luftbunkern, in beweglichen Fliehbunkern, auf Reisen konsumieren ließen. „Das Gefüge der Welt bricht auseinander“, sagte sie. „Die Erde zerbricht.“ Danach flüchteten wir nur noch und gehörten zu den wenigen Überlebenden in der dehydrierten Landschaft.

Ich gehörte zur Flucht und sie zu mir, das Verfolgtsein hat mich bis heute nicht verlassen, da ich später versuchte, den Dingen eine andere Bahn zu geben und von den neuen Organisatoren der Überlebenden bis heute gesucht werde. Aus Gina wurde Ephémera. Ich schaute um mich und sah, wie alles bebte, und alles Feste in einem Zustand der ungläubigen Verwunderung auseinanderfiel. Das Feste, der Beton, die Mauern, die Dinge erfuhren Risse; alles zerging. „Gina, Gina!!“ ich wurde angerufen aufzupassen, mich vorzubereiten: das Ende der Welt.
(Auszug aus dem Roman Gina von Reto Pulfer)

Reto Pulfer wurde 1981 in Bern geboren und lebt derzeit in Berlin. Seine raumgreifenden Installationen aus Stoffen treten mal als dreidimensionale Erweiterungen abstrakter Zustandsgemälde auf, mal sind sie kunstvolle „Objektivationen“ der mnemotechnischen Architektur bildlich imaginierter Geschichten. Der vielseitige Autodidakt und ehemalige Malerei-Stipendiat der Marianne und Hansfriedrich Defet Stiftung bespielt seine Zeltlandschaften mit expressiven Performances und eigenen Soundkompositionen sowie musikalischen und sprachlichen Improvisationen. Seine Arbeiten waren international zu sehen u. a. in Einzelausstellungen im Centre d’Art Contemporain, Genf (2015), bei Hollybush Gardens, London (2013) und im Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft (2013).