So, 06. September 2015

Hans-Joachim Roedelius mit Lloyd Cole und Christoph H. Müller

Christoph H. Müller und Hans-Joachim Roedelius | © Alexander Gonzales

Christoph H. Müller und Hans-Joachim Roedelius | © Alexander Gonzales

Lloyd Cole
Lloyd Cole & Roedelius
Christoph H. Müller & Roedelius

Lloyd Cole, der Mann mit der sonoren Stimme und der Gitarre, vertieft sich ausnahmsweise in Synthesizer-Schaltkreise, um mit Roedelius an die gemeinsame Platte „Selected Studies Vol. 1“ (2013) anzuknüpfen. Zusammen mit Christoph H. Müller bringt Roedelius ihr frisch bei Grönland Records erschienenes Album „Imagori“ auf die Bühne – ein Anagramm von „Origami“ und Vorbote der zu erwartenden Klangfaltungen.

Zu den Biografien

Christoph H. Müller zu Roedelius
„Meine erste Begegnung mit Roedelius fand im Pariser Atelier des bekannten französischen Designer-Duos ‚Kuntzel & Deygas‘ statt. Joachim hatte für eine von ihnen konzipierte Lautsprecher-Serie namens ‚Grateful Vanity‘ spezielle Musik komponiert, die ich dort im seinem Beisein hören konnte. Ich war von der Musik sofort fasziniert und hatte dann auch die Gelegenheit, mich mit Joachim zu unterhalten. Kurze Zeit später hatte ich die Gelegenheit, zusammen mit Roedelius ein improvisiertes Konzert im renommierten Centre des Arts in Enghien-les-Bains zu geben. Improvisierte elektronische Musik war für mich absolutes Neuland!

Obwohl wir beide Autodidakten sind, ist Roedelius musikalisch das Gegenteil von mir: Wo ich ein ‚Control-Freak‘ bin, ist Joachim ein fantastischer Improvisator. Ich mag klar strukturierte Musik, bei Joachim ist alles ‚fließend‘. Joachim spielt auch so schön Piano, während ich es nie wagen würde, mich vor Publikum an ein richtiges Klavier zu setzen. Ich habe seit dieser ersten Zusammenarbeit im Centre des Arts viel von Joachim lernen können.“