Sa, 27. Mai 2006

Cursive: A Trilogy: Lecture + Podiumsdiskussion mit Lin Hwai-min

Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan (Taipei)

Chiu I-wen/ Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan | Cursive | Foto: LIU Chen-hsiang

Chiu I-wen/ Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan | Cursive | Foto: LIU Chen-hsiang

Cursive ist eine atemberaubende Arbeit, die die Wahrnehmung verändert, ein Meisterwerk von Form und Einfühlung. Diese Tänzer können die Stille ebenso sprechen lassen wie die rasche Lebhaftigkeit.“ So urteilte nicht nur die Chicago Sun Times über den ersten Teil einer Trilogie, die bei IN TRANSIT 06 zum ersten und einzigen Mal in Europa mit allen drei abendfüllenden Choreografien zu sehen ist. Konzentrierte Stille, poetisch-schöne Bilder und beständig fließende Bewegungen zwischen Meditation, Modernem Tanz und Martial Arts zeichnen dieses große Werk aus und zeigen Lin Hwai-min auf dem Höhepunkt seines Schaffens.

Auf einzigartige Weise fassen die drei Stücke die „Cursive ist eine atemberaubende Arbeit, die die Wahrnehmung verändert, ein Meisterwerk von Form und Einfühlung. Diese Tänzer können die Stille ebenso sprechen lassen wie die rasche Lebhaftigkeit.“ So urteilte nicht nur die Chicago Sun Times über den ersten Teil einer Trilogie, die bei IN TRANSIT 06 zum ersten und einzigen Mal in Europa mit allen drei abendfüllenden Choreografien zu sehen ist. Konzentrierte Stille, poetisch-schöne Bilder und beständig fließende Bewegungen zwischen Meditation, tai chi tao yin (eine Form des chi kung) und Martial Arts zeichnen dieses große Werk aus und zeigen Lin Hwai-min auf dem Höhepunkt seines Schaffens.

Auf einzigartige Weise fassen die drei Stücke die Entwicklung der faszinierenden Kunstform Kalligrafie. Den ersten Teil beschreibt Lin Hwai-min selbst als ernst und sehr konkret auf ihre Entstehungsgeschichte bezogen. Die Tänzer empfinden die Bewegungsenergien beim Kalligrafieren nach und folgen dem jeweiligen Tintenfluss. In Cursive II wird der Choreograf selbst zum Maler, die Körper der Tänzer werden zu kalligrafierten Zeichen. Den dritten Abend, Wild Cursive, bezeichnet Lin als den Höhepunkt dieser Entwicklung, weil dort jegliche Struktur verschwindet und der Tanz wie reine Improvisation erscheint. Er entspricht den völlig losgelösten, sehr freien, hochabstrakten Formen des “wilden” Kalligrafierens.

Jeder Teil von Cursive: A Trilogy ist ein in sich geschlossenes, grandioses Stück. Doch im Zusammenhang gesehen, eröffnet sich die ganze ästhetische Dimension: Mit der atemberaubenden Schönheit seiner Choreografien behauptet Lin Hwai-min, der das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan 1973 als erste und inzwischen wichtigste zeitgenössische Kompagnie Asiens gründete, eine eigene Position asiatischer Tanzmoderne.

Wild Cursive ist eine Koproduktion des Hauses der Kulturen der Welt

Council for Cultural Affairs of Taiwan

Mit Unterstützung des Council for Cultural Affairs of Taiwan

Weiterführende Texte

Lin Hwai-min, Gründer, Leiter und Choreograph im Interview

Der Tanzkritiker Jochen Schmidt über Cursive: A Trilogy

Website des Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan (ch/en)