Do, 05. Juni 2014

Politic History (Politische Geschichte)

Jasmina Cibic: Framing the Space | Foto: Promo

Jasmina Cibic: Framing the Space | Foto: Promo

Tatiana Istomina: Yalta: A story of Disappearance
USA, Russia 2012, exp. Fiction, dv, color, 10:36 min

Ugnius Gelguda, Neringa Cerniauskaite: Patterns
Lithuania 2013, exp. Documentary, 16mm, color and b&w, 10:56 min

Dan Mihaltianu: Divided Cities
Romania, Germany 2013, exp. Film, super8, black and white, 03:44 min

Ðuro Gavran: Presuda
Documentary, hdv, color, 11:20 min

Igor Bosnjak: Hotel Balkan
Bosnia and Herzegovina 2013, exp. Film, hdv, color, 10:25 min

Yu Ying: Unfinished Country
China 2012, Video, hdcam, color, 05:47 min

Liina Siib: Mass Line: Office 1
Estonia, Sweden 2013, Video, hdv, color and b&w, 12:41 min

Jasmina Cibic: Framing the Space
Slovenia 2012, Video, hdv, color, 11:31 min

Tatiana Istomina bearbeitet während der Jalta-Konferenz 1945 gedrehte Archivbilder indem sie ein fiktive Person in die geschichtlichen Fragmente integriert. Ugnius Gelguda und Neringa Cerniauskaite untersuchen die graphischen Arbeiten des Versuchsbüros für künstlerische Bauprojekte der Sowjetunion, gegründet 1964 in Vilnius, und unterstreicht die Wiederaneignung von Arbeiten westlicher Künstler. Dan Mihaltianu bearbeitet Aussichten der in Ost und West geteilten Städte Berlin und Bukarest zwischen 1992 und 2013 auf. Đuro Gavran filmt den zentralen Platz in der Innenstadt von Zagreb auf dem sich, 16 Jahre nach Ende des Krieges, eine Menschenmenge angesammelt hat, um der Verkündung des Urteilsspruchs im Prozess gegen kroatische Generäle zu lauschen. Igor Bosjnak filmt den Bunker von Tito, ehemaliger Präsident von Jugoslawien. Yu Ying schafft eine Video-Freske, basierend auf einem unvollendeten Bild, begonnen zur Zeit der kulturellen Revolution in China. Liina Siib kreiert ein Karaoke, in dem westliche und chinesische Ideologien miteinander verschmelzen. So beobachtet sie, wie Systeme der sozialen Regulierung an Ordnung und Verbote appellieren. “Framing the Space” wurde von Jasmina Cibic in der Sommerresidenz von Tito gefilmt. Bis in die 50er-Jahre wurde die Villa mehrfach umgebaut und war so Ausdruck einer modernistischen, neuen Nation, die den ehemaligen österreichisch-ungarischem Stil ablösen sollte.

mehr: www.art-action.org