Fr, 15. August 2014

Maria de Medeiros

Maria de Medeiros | © Pedro Ferreira

Maria de Medeiros | © Pedro Ferreira

Ihre Karriere zwischen Hollywood und Portugal, zwischen Theater, Filmactrice und Regiestuhl, wird seit 2007 flankiert von ihrem großen Erfolg als Sängerin.

Von „Pulp Fiction“ bis „Poulet aux prunes“: Die Karriere von Maria de Medeiros zwischen Hollywood und Portugal, Theater, Filmactrice und Regiestuhl, überdeckt fast ihren Erfolg als Sängerin. 2007 gab sie in diesem Fach ihr akklamiertes Debüt und begann eine Karriere, die sie auch mal im Auftrag der UNESCO weiterverfolgte. Dabei schlüpft sie wie in ihrem Hauptberuf von einer Rolle in die nächste. Sie singt in sieben Sprachen, von auf Französisch über Katalanisch, Kimbundu bis Portugiesisch, Lieder von Chico Buarque, Caetano Veloso, Victor Jara, Lenine bis José Afonso. Und die Tochter des Pianisten, Komponisten und Schriftstellers António Victorino d’Almeida umgibt sich stets mit erstklassigen Musikern, die für Medeiros` Auftritte mit leichter Hand ein jazziges Bühnenbild zaubern.