Sa, 09. August 2014

Kimi Djabaté

Kimi Djabaté | © Rita Carmo

Kimi Djabaté | © Rita Carmo

Er kommt aus einer Familie von Gripts, entwirft mit Balafon, Kora und Gitarre Kombinationen von Afrobeat über kapverdische Morna bis hin zu Jazz und Blues – um seine Geschichten zu erzählen.

Während die meisten Griots der Familie Diabaté - darunter so berühmte wie Toumani - im heutigen Mali anzutreffen sind, verschlug es Kimi Djabatés Vorfahren schon vor Generationen ins heutige Guinea-Bissau. Dort bekamen sie als Lohn für ihre Kunst die Gegend von Tabato zur Besiedlung, wo Kimi 1975 geboren wurde. Das Balafon, das Familieninstrument, erlernte er früh und musste ebenso früh zum Lebensunterhalt der Familie beitragen. Der Umzug nach Portugal wurde zur größten Herausforderung für den jungen Musiker, der außer dem Balafon die Kora und die Gitarre beherrscht – und natürlich die Lieder seiner Ahnen. In seiner Musik kombiniert er sie mit den persönlichen Einflüssen seiner Biografie: von Afrobeat über kapverdische Morna bis hin zu Jazz und Blues.