Fr, 25. Juli 2014

Mayra Andrade

Mayra Andrade | © Vanessa Filhomd

Mayra Andrade | © Vanessa Filhomd

Auf dem Hintergrund ihrer afrikanisch geprägten Geburtsinsel Santiago lässt die Sängerin Reggae, Son, Chanson, Bossa Nova und Flamenco Verbindungen mit den Rhythmen, Melodien und Geschichten der kapverdischen Inseln eingehen.

Fast jede kapverdische Sängerin muss sich an Cesária Évora messen lassen. Die erst 29-jährige Mayra Andrade schneidet dabei gut ab – nicht zuletzt weil sie niemals an die große kapverdische Diva erinnerte. Vielleicht liegt das auch an ihrer internationalen Kindheit, so ist die Weltläufigkeit ihrer Musik eingeschrieben: Reggae, Son, Chanson, Bossa Nova und Flamenco gehen Verbindungen mit den Rhythmen, Melodien und Geschichten der kapverdischen Inseln ein. Dabei hat jedes Eiland seinen eigenen Sound: Mayra Andrade, die von der - afrikanisch geprägten - Insel Santiago stammt, lässt diese reiche musikalische Landkarte auf internationalem Niveau erklingen und hat dabei mit Koryphäen wie Orlando Pantera, Idan Raichel, Benjamin Biolay oder dem Trio Mocotó zusammengearbeitet. Soeben erschien ihr viertes Album, das genau so heißt und klingt, wie ein Freund sie einmal nannte. „Lovely Difficult.