Sa, 31. Mai 2014

Unreliable Narrators: Stings to Leaks to Citizen Vigilantes

CAMP

Photo © Mathias Völzke

Photo © Mathias Völzke

Die Digitalisierung von Bildern und Tönen hat für die Überwachung und die Verbreitung von Inhalten neue Möglichkeiten geschaffen, die sich sowohl durch und gegen die hegemonialen Machtformationen entfalten.

Mit dieser Präsentation wenden sich die Dokumentaristen Shaina Anand und Ashok Sukumaran drei aktuell in Indien bedeutenden Medienbereichen zu: Stings, Leaks und Citizen-Vigilante-Videos. Der Sting ist eine reißerische Form des investigativen Journalismus, dessen Unterhaltungswert dem von Bollywood oder Big Boss (dem indischen Big Brother) entspricht. Wenn Verdächtige der Terroranschläge von Mumbai 2008 bei der Narkoanalyse gefilmt werden, erscheinen Stings als ein Bereich, wo die Privatsphäre zugunsten eines besorgniserregenden Gespanns von Justiz und Spektakel verletzt wird. Der Leak unterbricht das geschlossene Mediensystem, um Daten auf einer transhumanen Ebene auszulagern. Indem Anand und Sukumaran mit den 2010 geleakten Aufnahmn von Telefonaten der Lobbyistin Nira Radia arbeiten, sondieren sie, wie Leaks, die von alten Medien – wie etwa dem Kino – übernommen werden, wirkmächtig werden. Mittels der Analyse von Citizen-Vigilante-Videos, die in der partizipatorischen Demokratiebewegung in Indien im Frühjahr 2014 zu großem Einfluss gelangten, als die Aam Aadmi ("Der Mann von der Straße") -Partei die Bürger dazu aufrief, audiovisuelles Beweismaterial über bestechliche Staatsbeamte vorzulegen, untersuchen Anand und Sukumaran, wie die augenscheinlichen Lücken in diesen Medienfragmenten von der öffentlichen Imagination gefüllt werden.