Fr, 21. März 2014

Polyglots, Collectives, Copies & Other Happy Possibilities for the Anxious Digital Novelist

mit Adam Thirlwell, Einführung: Henriette Gallus

Adam Thirlwell, digital und analog arbeitender Romancier, befragt Praktiken, Formationen und Formate in der Welt des digitalen Literaturschaffens. Was passiert mit dem Roman als Genre und Konzept, wenn kollektive Sofortübersetzungen, polyglotte Schreibgemeinschaften und neue interaktive Schreibweisen möglich und praktiziert werden?


Keynote von Adam Thirlwell (Autor, London). Einführung: Henriette Gallus (Fiktion, Hamburg)


Henriette Gallus, Lektorin & PR Agentin, Projektleitung Fiktion, lebt in Hamburg. Nach einigen Jahren als Literaturagentin, war sie in verschiedenen Verlagen als Lektorin und PR-Beraterin tätig. Sie war Pressesprecherin der dOCUMENTA (13) und leitete die internationale Pressearbeit der Bergen Assembly in Norwegen. 2012 gründete sie ein Büro für Kommunikation und Redaktion für den internationalen Kunst- und Literatursektor und führt gemeinsam mit Mathias Gatza und Ingo Niermann Fiktion e.V.

Adam Thirlwell, Autor, London, ist britischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler. 2013 und 2003 wurde er in die Granta Best of Young British Novelists Liste aufgenommen, in 2003 bevor sein erster Roman Politics (deutsch Strategie, 2004) überhaupt veröffentlicht war. Seither hat er auf Englisch vier Romane publiziert, in denen oft das Schreiben selbst zum Thema wird. 2013 ist sein Buch Der multiple Roman auf Deutsch erschienen (engl. UK Miss Herbert/ engl. US The delighted states, 2007), in dem er sich den Abenteuern des Übersetzens in der Literaturgeschichte widmet.