Investigative Commons


09.06.–08.08.2021, Konferenz 09.10.2021

Video: Sam Blair, Musik: Gunnar Óskarsson

Forensic Architecture | Investigative Commons, Ausstellungsansicht | © Miguel Brusch/HKW

Forensic Architecture | Investigative Commons, Ausstellungsansicht | © Miguel Brusch/HKW

Bildprojektion | Durch die Projektion von Bildern über den digitalen Raum in einem 3D-Modell können die Forscher*innen reale Entfernungen zwischen Objekten bestimmen. | © Forensic Architecture, 2021

Bildprojektion | Durch die Projektion von Bildern über den digitalen Raum in einem 3D-Modell können die Forscher*innen reale Entfernungen zwischen Objekten bestimmen. | © Forensic Architecture, 2021

Satellitenbilder | Ausweitung der Palmölplantagen auf die Gebiete der Indigenen Dayak-Gemeinschaften. | © Forensic Architecture, 2021

Satellitenbilder | Ausweitung der Palmölplantagen auf die Gebiete der Indigenen Dayak-Gemeinschaften. | © Forensic Architecture, 2021

Spektogrammanalyse hörbarer Aufnahmen | © Forensic Architecture, 2021

Spektogrammanalyse hörbarer Aufnahmen | © Forensic Architecture, 2021

Harness | 3D-Modell zur Rekonstruktion eines Metallgeschirrs, das zum Transport eines Kanisters verwendet wurde, der denen ähnelt, die zuvor mit Chlorgasangriffen in Syrien in Verbindung gebracht wurden. | © Forensic Architecture, 2021

Harness | 3D-Modell zur Rekonstruktion eines Metallgeschirrs, das zum Transport eines Kanisters verwendet wurde, der denen ähnelt, die zuvor mit Chlorgasangriffen in Syrien in Verbindung gebracht wurden. | © Forensic Architecture, 2021

Flugbahnmodell | Ein Modell zur Beantwortung der Frage: Könnte Abu al-Qi'ans Auto von selbst auf israelische Polizist*innen zugerollt sein? | © Forensic Architecture, 2021

Flugbahnmodell | Ein Modell zur Beantwortung der Frage: Könnte Abu al-Qi'ans Auto von selbst auf israelische Polizist*innen zugerollt sein? | © Forensic Architecture, 2021

Modell des Internetcafés, in dem Halit Yozgat durch den NSU ermordet wurde | Rekonstruktion von Forensic Architecture im HKW 2017 | Foto: Vanina Vignal

Modell des Internetcafés, in dem Halit Yozgat durch den NSU ermordet wurde | Rekonstruktion von Forensic Architecture im HKW 2017 | Foto: Vanina Vignal

Neofaschistische „postfaktische“ Erkenntnistheorien sind auf dem Vormarsch. In Folge ihres Erstarkens klammern sich viele Menschen an traditionelle Säulen der Macht und des Wissens – staatliche Einrichtungen, Recht und Gesetz und die Polizei. Was aber kann die Zivilgesellschaft tun, wenn eben diese Institutionen für Verbrechen, Staatsterrorismus und Vertuschungen verantwortlich sind?

Die Ausstellung präsentiert neue Formen kollaborativer Wahrheitsfindung und investigativer Ästhetik. Dafür werden Open-Source-Ermittlungen, „Counter-Forensics“ und strategische, juristische Menschenrechtsarbeit miteinander verknüpft und das situierte Wissen Überlebender von Gewalt- und Enteignungserfahrungen mit Methoden von Investigativreporter*innen, Whistleblower*innen, Aktivist*innen, Rechtsanwält*innen, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Architekt*innen und Kulturinstitutionen zusammengebracht. So richtet sich der Blick auf aktuelle Menschenrechtsfälle von gesellschaftlicher Dringlichkeit und die institutionellen Verstrickungen darin: rassistische Polizeiarbeit sowie Abschiebe- und Grenzsysteme, Cyberüberwachung, ökologische oder anhaltende koloniale Gewalt.

Ausstellung und Diskursprogramm sind der Auftakt von Investigative Commons, einer von Forensic Architecture, FORENSIS und dem European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) initiierten interdisziplinären Praxis, an der sich unter anderen Laura Poitras/Praxis Films, Bellingcat, Mnemonic und das HKW beteiligen. Gleichzeitig wird FORENSIS vorgestellt, ein neuer Zusammenschluss in Berlin, gegründet von Forensic Architecture und benannt nach deren ersten Ausstellung im HKW im Jahr 2014.

Ausstellung: 09.06.–08.08.2021
Konferenz: 09.10.2021

Öffnungszeiten:
täglich außer Di
12–20h

Foyer

Eintritt frei

Wichtig:
Es besteht aktuell keine Testpflicht. Bitte informieren Sie sich hier vor Ihrem Besuch über die tagesaktuellen Regelungen.
Corona-Zugangsregelungen

Ausstellung auf Englisch, z.T. mit deutscher Übersetzung

Videos in der Ausstellung enthalten z.T. drastische Darstellungen von Gewalt, die auf manche Betrachter*innen verstörend wirken könnten.

Digitale Ressourcen



Digital Violence

Mit Forensic Architecture, ECCHR, Laura Poitras, Edward Snowden u.v.a.
Mitschnitt der Veranstaltung vom 3. Juli 2021 | Mehr zum Programm