Kapitalistischer Todestrieb und Coin Test China High-Speed Rail Videos

Publikationsreihe Das Neue Alphabet, Band 15
Text und Abbildungen: Ho Rui An
Herausgeber: Anselm Franke
Verlag: Spector Books, Leipzig
96 Seiten, deutsche und englische Ausgabe
Abbildungen in Farbe, Broschur mit gefaltetem Schutzumschlag
ISBN DE: 978-3-95905-590-1
ISBN EN: 978-3-95905-591-8
Preis: 10 €

Erscheint demnächst

Was bedeutet es, von einer Krise zu sprechen? Kapitalistischer Todestrieb und Coin Test China High-Speed Rail Videos untersucht dies in einer Zeit, in der der Kapitalismus in seine späte, autodestruktive Phase eingetreten ist. Zur Debatte steht, inwiefern Krisenbehauptungen Gestalten auf den Plan rufen, deren Auftritt auf der Bühne die Unzufriedenheit mit dem Kapitalismus augenscheinlich macht. Gleichzeitig aber sind die Wege versperrt, auf denen der abstrakten Gewalt des Systems begegnet werden könnte. Vor dem Hintergrund aktueller globaler Finanzmechanismen und dem wirtschaftlichen Aufstieg Chinas wirft der Essay ein Augenmerk auf die Figur des chinesischen Auslandsinvestors als rassialisierter Verkörperung der flüchtigen Abstraktionen, die dem Geldkapital zu eigen sind. Die Erzählung setzt mit einer fatalen Kollision ein, wie sie von einer Dashboard-Kamera in Singapur festgehalten wurde, und endet mit einem Blick auf das System chinesischer Hochgeschwindigkeitszüge. Innerhalb dieser Spanne wird deutlich, dass die Krise andererseits auch die Bedingungen schafft, um den chinesischen Staat als stabilisierende Kraft des Kapitalismus zu rekonfigurieren – nicht zuletzt als eine Kraft, die am Endpunkt der Geschichte auftaucht.

Inhalt:

1. Krise und Kontingenz

2. Tatsächlich entfremdendes Kapital

3. Romantischer Postkapitalismus

Krise und Kontingenz: eine Menagerie