Mound [9182] 2018, Jennifer Colten, From „Significant & Insignificant Mounds“, Jennifer Colten and Jesse Vogler, © Jennifer Colten
Modell des Mississippi, Louisiana State University, Foto: Sarrah Danziger
Katrin Hornek, Recherche zu A Landmass To Come, Foto: Toms Majors

Mo., 26. Oktober 2020 — So., 28. Februar 2021

The Shape of a Practice

Negotiating Context in the Anthropocene

Kunst, Diskurs, Forschung

Installation
26.10.2020–28.02.2021

Programm
26.10.–31.10.2020

Die Transformationen des Anthropozäns sind von planetarem Ausmaß. Auf lokaler Ebene zeigen sich ungleiche und sogar widersprüchliche Bedingungen, Bedürfnisse und Interessen. Die Verwicklungen der Gegenwart verdeutlichen die Notwendigkeit nach einer radikal transdisziplinären Praxis, um den komplexen Zusammenhängen anthropozäner Phänomene begegnen zu können.

Das Anthropozän ist planetarischen Ausmaßes und lässt sich gleichzeitig vor allem auf lokaler Ebene beobachten. Lokale und globale Prozesse sind im Erdzeitalter des Menschen auf das Engste miteinander verschlungen. Wie aber lassen sich die vielfältigen lokalen Forschungen, Kämpfe und Praktiken so zueinander ins Verhältnis setzen, dass sie einen gemeinsamen Erfahrungs- und Handlungsraum bilden?

Für The Shape of a Practice stellten über 100 Vertreter*innen aus Forschung, Wissenschaft, Kunst und politischem Aktivismus im Laufe einer Woche ihre Arbeitsfelder und -methoden zur Diskussion: von Wasserpolitik über Katastrophenmanagement bis hin zur Befragung der kolonialen Geschichte des neuen Erdzeitalters. In einer eigens dafür entwickelten virtuellen Landschaft sowie vor Ort am HKW wurden konkrete Fragestellungen, Strategien und Aktionsformen zu einer Topologie des Anthropozäns verknüpft.

Die Installation The Current zeigte praktische Ansätze im Umgang mit den anthropozänen Verflechtungen am Mississippi.

Konzept und Umsetzung: Katrin Klingan, Nick Houde, Johanna Schindler, Janek Müller, Neli Wagner und Anna Chwialkowska in Zusammenarbeit mit Carlina Rossée und Christoph Rosol