Sebastian De Line

Sebastian De Line ist ein queerer Trans-Künstler und Wissenschaftler haudenosaunee-métis-kantonesischer Abstammung (Bear Clan). Zur Zeit ist er Doktorand in Cultural Studies an der Queen‘s University (die sich auf traditionellem Gebiet der Haudenosaunee und Anishinaabe befindet). Seine Dissertation Postmortem Economies in Art: The Necropolitics of Value in Indigenized & Racialized Production untersucht, wie Ökonomien hervorgebracht werden, die Objekte in von Systemen kolonialer Eigentumsproduktion geschaffene Museumssammlungen einfließen lassen und wie diese durch eine nekropolitische Kapitalisierung von Zuständen des Nichtlebendigen mit Wert aufgeladen werden.