Antonio Negri

Antonio Negri ist Aktivist, Soziologe, Philosoph und einer der führenden Vertreter des italienischen autonomen Marxismus. Er lehrte an der Universität Padua und der Université Paris VIII. Selbst viele Jahre lang politisch aktiv, widmet er sich in seiner theoretischen Arbeit dem Studium der politischen Philosophie sowie Kapitalismus- und Globalisierungsanalysen. Zu seinen zahlreichen Publikationen zählen Il potere costituente. Saggio sulla alternative del moderno (1992; dt. Die konstitutive Macht. Versuch über die Alternative zur Moderne) und Pipe-line. Lettere da Rebibbia (1983; dt. Pipeline. Briefe aus dem Gefängnis). Gemeinsam mit Michael Hardt schrieb er die Standardwerke Empire – die neue Weltordnung (2000 , dt. 2002), Multitude – Krieg und Demokratie im Empire (2004, dt. 2004), Common Wealth – Das Ende des Eigentums (2009, dt. 2010) und zuletzt Assembly (2017). Diese Reihe hat das Verständnis von Widerstand und Revolution im Zeitalter der Globalisierung fundamental verändert.