Rania Stephan

Rania Stephan ist Künstlerin und Filmemacherin. Ihre Filme und künstlerischen Dokumentationen vermitteln eine persönliche Perspektive auf politische Geschehnisse. Über den Einsatz von Archivmaterial als Stand- und Bewegtbilder untersuchen ihre Arbeiten die Erinnerung und ihre Mechanismen. Zu ihren Filmen zählen Memories for a Private Eye (2015), The Three Disappearances of Soad Hosni (2011), Lebanon/War (2006), train-trains 1 (Where’s the Track?) (1999) und Tribe (1993). Jüngste Ausstellungen sind Never let me go, Alt Art Space, Istanbul (2016), On Never Being Simply One, Marfa Gallery, Beirut (2016), Parle pour toi, Marian Goodman Gallery, Paris (2014) und The Three Disappearances for Soad Hosni, MoMA PS1, New York (2011).

After the Wildly Improbable