Adel Abidin

In seiner Bildsprache verfolgt der Künstler Adel Abidin einen multimedialen Ansatz, den er auf seinen transkulturellen Hintergrund bezieht. Zentrale Themen sind dabei die Zusammenhänge zwischen Kunst und Identitätspolitik , die Auseinandersetzung mit schwer greifbaren Erfahrungen und kulturelle Entfremdung. Adel Abidins Arbeiten waren Teil internationaler Ausstellungen wie Muscle Memory, Kunstraum Kreuzberg / Bethanien, Berlin (2017), Between Terror, Pop Music and Seduction, Fotogalleriet, Oslo (2016), der 5. Guangzhou Triennale (2015), Cover-up!, Al Sultan Gallery, Kuwait (2014), Trade Routes, Hauser & Wirth, London (2013) und der 54. Venedig-Biennale (2011)

After the Wildly Improbable