Die Vegetarierin


Han Kang | Ki-Hyang Lee

„Erwartete Yong-Hye, dass Äste aus ihr wachsen? Sich weißliche Wurzeln von ihren Händen aus in die schwarze Erde bohren? Sich ihre Beine Richtung Himmel strecken und die Arme auf den Mittelpunkt der Erde zustreben?“

Die Vegetarierin

Die Vegetarierin

Jurykommentar

Die Vegetarierin ist die beklemmende Geschichte von Yong-Gye, die kein Fleisch mehr essen und zu einer Pflanze werden will. In drei eskalierenden Abschnitten schildert die südkoreanische Autorin Han Kang dies als gesellschaftliche Subversion, als erotisches Kunstprojekt und als psychiatrisches Drama zum Tode. Drei Stimmen, von Ki-Hyang Lee im Deutschen so subtil ausgestaltet, dass sich die lauernde Spannung in der Sprache, zwischen der stoischen Oberfläche und den darunter brodelnden Kräften einer konformistischen Welt und deren Verweigerung, kompromisslos überträgt. — Frank Heibert

Han Kang | Foto: Baek Dahum

Han Kang | Foto: Baek Dahum

Autorin: Han Kang

Han Kang wurde in Gwangju, Südkorea geboren und wuchs ab ihrem elften Lebensjahr in Seoul auf. 1993 debütierte sie mit Gedichten, die in der Zeitschrift Munhak-kwa sahoe (dt.: Literatur und Gesellschaft) erschienen. Bekannt wurde sie kurz darauf jedoch als Prosaschriftstellerin. Ihr erster Roman erschien 1994, ein Jahr nachdem sie ihr Studium der koreanischen Literatur abgeschlossen hatte. Für ihr Schreiben erhielt sie mit dem Yi-Sang-Literaturpreis einen der wichtigsten Preise für moderne Literatur in Südkorea. 2016 wurde die englische Übersetzung The Vegetarian mit dem Man Booker International Prize für den besten englischsprachigen Roman ausgezeichnet. Derzeit lehrt Han Kang kreatives Schreiben am Kulturinstitut Seoul.

Website der Autorin: writerhankang.com

Ki-Hyang Lee | Foto: privat

Ki-Hyang Lee | Foto: privat

Übersetzerin: Ki-Hyang Lee

Ki-Hyang Lee, geboren 1967 in Seoul, studierte Germanistik, Pädagogik und Japanologie in Seoul, Würzburg und München. 2001 promovierte sie zum Thema Aufstieg der neuen Helden im Spätmittelalter und gründete 2011 den Märchenwaldverlag. Neben der Arbeit als Übersetzerin und Verlegerin lehrt Ki-Hyang Lee seit 2015 als Sprachdozentin an der Technischen Universität München. Nach dem Manuskript von Han Kangs Menschenwerk, das im September 2017 erscheint, arbeitet Ki-Hyang Lee derzeit an Das Loch der koreanischen Autorin Pyun Hye-Young.

Zuletzt erschienen:

  • Bandi: Denunziation. Erzählungen aus Nordkorea, Piper 2017 [The Accusation. Forbidden Stories from Inside North Korea, Seoul 2014]