Wassermusik: Mother India, Illustration: Golden Cosmos, Design: NODE Berlin Oslo

Fr., 17. Juli 2015 — Sa., 08. August 2015

Wassermusik: Mother India

Sommer-Open-Air-Festival

Konzerte, Filme, Diskussionen

Im Zentrum von „Mother India“ stehen die Einflüsse der indischen Diaspora von Großbritannien bis in die Karibik: von der Verschmelzung der Rhythmen und Harmonien Südasiens mit westlicher elektronischer Dance Music, die als Asian Underground zur festen Größe in der Londoner Clubszene geworden ist, über ihren maßgeblichen Einfluss auf Stile wie Taarab in Ostafrika bis zur populären Chutney-Musik Trinidads und Surinams, bei der sich traditionelle indische Musikformen mit dem Calypso vereinigen.

Indien ist überall. In Migrationsbewegungen reist die kulturelle Vielfalt des Subkontinents über Ozeane, die Filme Bollywoods bringen sie bis in die entlegensten Winkel der Welt. Die Kodierung des komplexen Zusammenspiels aus Film, Musik und Tanz mag Außenstehende zunächst vor Rätsel stellen – gerne wird sie von europäischen Hochkulturwächter*innen als Kitsch belächelt. Doch der Einfluss indischer Kultur weltweit ist gewaltig. Dem trägt die WASSERMUSIK 2015 unter dem Titel „Mother India“ Rechnung: Asha Bhosle, die wohl berühmteste Bollywood-Sängerin überhaupt, gibt ihr erstes Deutschland-Konzert. Der Tabla-Elektroniker Talvin Singh und die Folklegende Mike Heron spielen speziell für die WASSERMUSIK erarbeitete Sets, die Konkani Goan All Stars kommen eigens für das Festival zusammen.

Zu entdecken gibt es außerdem: Bhangra aus Brooklyn, den künstlerischen Reichtum legendärer Filmkomponisten wie R.D. Burman, bengalischen Jazz aus London, Sitar trifft Steel Drums aus Trinidad, Singer-Songwriting, Sufi-Gesänge und Ghettotech. Das Filmprogramm spannt den Bogen von großen Bollywood-Klassikern wie dem namengebenden „Mother India“ von 1957 bis zu umstrittenen aktuellen Independent-Filmen wie „Gandu“.

Austragungsort ist in diesem Jahr die Wiese am Spiegelteich vor dem HKW, da die Dachterrasse saniert wird. Bei Regen bleibt die WASSERMUSIK wie gehabt water-proof in der Ausstellungshalle.