Alexander R. Galloway

Der Autor und Programmierer Alexander R. Galloway arbeitet zu Themen der Philosophie, Technologie und Vermittlungstheorie. Er publizierte The Interface Effect (Polity, 2012) sowie andere Bücher über digitale Medien und kritische Theorie. Als Kooperationsprojekt mit Eugene Thacker und McKenzie Wark erschien Excommunication: Three Inquiries in Media and Mediation 2013 bei University of Chicago Press. Zusammen mit Jason E. Smith übersetzte Galloway das Tiqqun-Buch Introduction to Civil War (Semiotext[e], 2010). Zehn Jahre lang arbeitete er für die Radical Software Group RSG an Carnivore, Kriegspiel und weiteren Software-Projekten. Zuletzt widmete sich Alexander R. Galloway der im Oktober 2014 herausgegebenen Monographie Laruelle: Against the Digital über das Werk François Laruelles.


1948 Unbound:

1948 Unbound

Switches

Mit Morehshin Allahyari, Marie-Luise Angerer, Elie Ayache, Anna Echterhölter, Thomas Feuerstein, Alexander R. Galloway, Johnny Golding, Orit Halpern, Marian Kaiser, Giuseppe Longo, Gerald Nestler, Julian Oliver, Sophia Roosth, Sarah Sharma, Felix Stalder, Ubermorgen

Diskursive Installation

30.11.2017