Sa 20.10.: Verkehrseinschränkungen rund um das HKW. Mehr…

Schlamm (Mud)

Das Anthropozän-Projekt. Eine Enzyklopädie

„Die Hinterlassenschaften des Tsunami, der im Jahr 2011 über die japanische Küste hinwegfegte und die Grenze zwischen Meer und Land verwischte, bestand aus einer dampfenden Mischung aus salzigem Meerwasser und kultivierten Ackerböden, Nutztier-Kadavern, verstreuten Gebäudetrümmern, entwurzelten Bäumen und führerlosen Autos, aus Plastik, Metallteilen, Textilien, Düngemitteln, Fetten, Pharmazeutika, chemischen Schadstoffen und entwichenen Radionukliden. Diese Mischung, die man als „anthropozänen Schlamm“ bezeichnen könnte, repräsentiert sowohl die biophysische wie auch die mentale Situation, in der wir uns befinden: es ist die Manifestation unsers In-der-Welt-Seins als industrielle Wesen, unserer totalen Vermischung mit der Erdlandschaft.“

Aus: Christoph Rosol, Diagnose Anthropozän. Das Anthropozän-Projekt. Zeitbeilage, Die Zeit, 47/2014.