Lloyd Jones: Die Frau im blauen Mantel

Aus dem Englischen von Grete Osterwald
Rowohlt Verlag 2012
(Hand me down world, Text Publishing Company, Melbourne 2011)

Das Buch

Sie nennt sich Ines, aber niemand kennt ihren echten Namen, ihren Geburtsort; nur das Ziel ihrer Reise ist bekannt: Berlin. Ob sie Geschwister hat, ob ihre Eltern noch leben, könnte keiner der Menschen sagen, denen die junge Afrikanerin auf ihrem Weg durch die Festung Europa begegnet ist. Sie erinnern sich, sie erzählen von ihr, der Frau im blauen Mantel, deren Haut ungewöhnlich hell ist und sommersprossig.
Nach und nach entfaltet sich ihre Geschichte und mit ihr die Geschichte der Menschen, deren Weg sie gekreuzt hat, die sie beschenkt, benutzt und in ihre eigenen Lebenslügen eingesponnen haben: der Straßenkünstler, der sich in Ines verliebt, der blinde Mann, dem sie den Haushalt führt – und schließlich der Kommissar, der bald erkennt: Die Wahrheit hat viele Gesichter.

Lloyd Jones | Foto: Darren James)

Lloyd Jones | Foto: Darren James)

Der Autor

Lloyd Jones, geboren 1955 in Lower Hutt, Neuseeland, hat zahlreiche Romane, Erzählungen und Essays veröffentlicht und gehört zu den namhaften, preisgekrönten Autoren seiner Heimat. Sein Roman Mister Pip wurde in über 30 Sprachen übersetzt, mit dem Commonwealth Writers’ Prize ausgezeichnet und stand auf der Shortlist des Booker Prize 2007.

Zuletzt erschienen:
Hier, am Ende der Welt, lernen wir tanzen. Rowohlt 2014, aus dem Englischen von Grete Osterwald (Here at the End of the World We Learn to Dance, Penguin, Auckland/London 2002)

Zuletzt in Originalsprache erschienen:
A History of Silence: A memoir. Penguin, Auckland 2013

Grete Osterwald | Foto: privat

Grete Osterwald | Foto: privat

Die Übersetzerin

Grete Osterwald, geboren 1947, lebt als freie Übersetzerin aus dem Englischen und Französischen in Frankfurt am Main. Sie wurde mehrfach mit Übersetzerpreisen ausgezeichnet, zuletzt 2007 mit dem Wilhelm-Merton-Preis für ihr umfangreiches Gesamtwerk. 2010 war sie mit "Waltenberg“ von Hédi Kaddour für den Übersetzerpreis der Leipziger Buchmesse nominiert. Zu den von ihr übersetzten Autoren zählen u. a. Alfred Jarry, Anka Muhlstein, Jacques Chessex sowie Nicole Krauss, Jeffrey Eugenides und Elliot Perlman.

Zuletzt erschienen:
Anka Muhlstein: Die Austern des Monsieur Balzac - Eine delikate Biografie. Insel Taschenbuch 2012, aus dem Französischen von Grete Osterwald (Garçon, un cent d'huîtres ! : Balzac et la table, Editions Odile Jacob, Paris 2010) | Jeffrey Eugenides: Die Liebeshandlung. Rowohlt 2011, aus dem Englischen von Uli Aumüller und Grete Osterwald (The Marriage Plot, Farrar, Straus and Giroux, New York 2011)

Jurykommentar zur Shortlist-Nominierung 2013

„Der neuseeländische Autor Lloyd Jones schildert mit allen Kunstgriffen postmoderner Erzählkunst das Schicksal einer jungen Afrikanerin, die sich auf der Suche nach ihrem Kind, das der in Deutschland lebende Vater ihr gestohlen hat, nach Berlin durchschlägt und unterwegs nicht nur ihre weibliche Ehre, sondern auch ihre Menschenwürde verliert. Der virtuos geschriebene Roman überzeugt durch die kaleidoskopische Konstruktion, mit der er die Stationen des Exils Revue passieren lässt. Er ist verstörend, ist welthaltig, ist von heute. Er ist stilistisch, sprachlich und sehr geschickt geschrieben und immer wieder kommt so etwas wie ungezwungene Poesie auf. Grete Osterwald kommt mit ihrer Übersetzung dem Original bemerkenswert nahe.“