Teilnehmer

Sinan Antoon (Autor, Literaturwissenschaftler, EUME Fellow, Baghdad/New York)

Sinan Antoon, geboren in Baghdad, ist Dichter, Romanautor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler. Er studierte Englische Literatur an der Universität Baghdad, bevor er nach dem Golfkrieg 1991 in die Vereinigten Staaten zog. Sein Studium setzte er an der Georgetown und der Harvard University fort, wo er 2006 in Arabischer Literatur promovierte. Seine Dissertation befasst sich mit der Poetik des Obszönen bei Ibn al-Hajjaj, einem Dichter des 10. Jahrhunderts. Seine eigenen Gedichte und Beiträge (in Arabisch und Englisch) sind in verschiedenen Zeitschriften und Publikationen in der arabischen Welt erschienen, darunter as-Safir, an-Nahar, al-Adab, Masharef sowie The Nation, Middle East Report, al-Ahram Weekly, Banipal, World Literature Today und The Journal of Palestine Studies. Von Sinan Antoon liegt eine Gedichtsammlung auf Arabisch vor, die ins Englische übersetzt und im April 2007 als The Baghdad Blues bei Harbor Mountain Press veröffentlicht wurde. Sein Roman l’jaam (Beirut 2003) erschien 2007 auf Englisch bei City Lights Books und 2008 als Irakische Raphsodie auf Deutsch bei Lenos. Seine Gedichte wurden in die Anthologien Iraqi Poetry Today und Inclined to Speak: An Anthology of Arabic-American Poetry aufgenommen. Er hat darüber hinaus zahlreiche arabische Gedichte ins Englische übersetzt. Seine Co-Übersetzung von Mahmud Darwishs Gedichten war 2004 für den PEN Translation Prize nominiert. Antoon ist Koproduzent und Koregisseur des Dokumentarfilms „About Baghdad“ (2004) über das Leben von Irakern im besetzen Irak nach Saddam Hussein. Er ist Redakteur von Banipal und Mitglied des Redaktionsausschusses des Middle East Report. Er ist Assistant Professor an der Gallatin School der New York University und ist zur Zeit Fellow des Berliner Forschungsprogramms Europa im Nahen Osten – Der Nahe Osten in Europa (EUME).


Amnon Raz-Krakotzkin (Historiker, EUME Fellow, Jerusalem)

Amnon Raz-Krakotzkin ist Historiker und Professor für Jüdische Geschichte an der Ben Gurion Universität. Er ist einer der prominentesten Befürworter des Binationalismus als Ausweg aus dem israelisch-palästinensischen Konflikt. Der christlich-jüdische Diskurs der frühen Neuzeit und die Ideengeschichte des Zionismus bilden seine wissenschaftlichen Themenschwerpunkte. Er promovierte 1996 an der Universität Tel Aviv zu dem Thema "The Nationalist Portrayal of the Exile, Zionist Historiography, and Medieval Jewry". Er arbeitet des Weiteren am Alma Collegue, welches ein Forum für liberale Kunst und zentraler Anlaufpunkt für die Studien zur hebräischen Kultur darstellt. Publikationen (Auswahl): „Exile et Binationalisme” (Paris); „Orientalism, Jewish Studies and Israeli Society” (auf Hebräisch). Er war 2003/04 Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin und ist Mitglied des Forschungsprogramms "Europa im Nahen Osten – Der Nahe Osten in Europa". Er ist unter anderem Autor von „The Censor, the Editor, and the Text: The Catholic Church and the Shaping of the Jewish Canon in the Sixteenth Century“ (University of Pennsylvania Press, 2007).


Sherene Seikaly (Historikerin, EUME Fellow, Beirut/Haifa)

Serene Seikaly ist eine palästinensische Historikerin. Sie war 2007-2008 Qatar Post-doctoral fellow am CCAS, Georgetown University. Sie ist Mitherausgeberin des Arab Studies Journal. September 2007 schloss Seikaly ihre Promotion an den Fachbereichen für Geschichte und Nahoststudien und Islamwissenschaften der New York University ab. Zur Zeit arbeitet sie an ihrem Manuskript Meatless Days: Consumption and Capitalism in Wartime Palestine 1939-1948, das auf ihrer Dissertation aufbaut. Seikalys Interessen reichen von der Sozial- und Kulturgeschichte von Alltagsbräuchen über Verläufe kolonialer und postkolonialer Entwicklung bis zu Fragen moderner Kunst in der arabischen Welt. Zu ihren Publikationen zählen: „A Public Good? Palestinian Businessmen and the British Colonial State“, „Nakba and Historiography: The Centrality of Catastrophe in Palestinian History” und „Food for All Under Control: Nutrition and Colonial Development in 1940s Palestine”. Seikaly unterrichtet Geschichte des modernen Nahen Ostens an der American University in Cairo und ist zur Zeit Fellow des Berliner Forschungsprogramms Europa im Nahen Osten – Der Nahe Osten in Europa (EUME).


Hassan Khader (Autor, Berlin/Ramallah)

Hassan Khader, palästinensischer Autor und Literaturkritiker, lebt und arbeitet in Ramallah und Berlin. Er Chefredakteur und Herausgeber der literarischen Zeitschrift «Al-Karmel». Seine Arbeitsgebiete umfassen Gedichte, Erzählungen und Romane. Des weiteren publiziert er Artikel, zu Fragen der möglichen Koexistenz zwischen Israeli und Palästinensern und setzt sich kritisch-konstruktiv mit Fragen zum Friedensprozess im Nahen Osten auseinander.


Georges Khalil (EUME)

Georges Khalil, geb. 1965 in München, Historiker und Islamwissenschaftler, ist seit 1998 wissenschaftlicher Koordinator am Wissenschaftskolleg Berlin und war bis 2006 für den Arbeitskreis Moderne und Islam tätig. Zurzeit leitet er das von der Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Fritz Thyssen Stiftung und des Wissenschaftskollegs zu Berlin zusammen angelegte Forschungsprogramm 'Europa im Nahen Osten – Der Nahe Osten in Europa'.