Kader Attia

Kader Attia befasst sich als Künstler mit Identitätspolitiken historischer und kolonialer Epochen und verweist auf Traditions­linien, die von der Moderne bis zu unserer globalisierten Gegenwart fortbestehen. Seit einigen Jahren widmet er sich dem Konzept der „Reparatur“ als einer Konstante menschlicher Natur. Von der Kultur zur Natur, vom Geschlecht zur Architektur, von der Wissenschaft zur Philosophie – alle Systeme des ­Lebens befinden sich in einem unendlichen Reparaturprozess. Zu seinen Ausstellungen gehören: Scars remind us that our past is real, Fundació Joan Miró, Barcelona, The Field of Emotion, The Power Plant, Toronto, Sacrifice and Harmony, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, Continuum of Repair: The Light of Jacob’s Ladder, Whitechapel Gallery, London, 57. Biennale di Venezia, dOCUMENTA (13), Kassel. 2016 gründete Attia in Paris ein Diskussionsforum und einen Raum für Ideenaustausch. Im Mittelpunkt steht dabei die Dekolonisierung von Völkern wie auch von Wissen, Einstellungen und Praktiken anhand eines transkulturellen, transdisziplinären und generationenübergreifenden Ansatzes, der die Wissenseinteilung in abgegrenzte Fachgebiete überwinden möchte.

Stand: Januar 2019

Veranstaltungen: