Pressemitteilung vom 03.02.2021

New Alphabet School

#Healing (Faju)
4.–6.2.2021

Online-Programm auf hkw.de
Vorträge, Video-Screening, Sound-Performances
Workshops: ausgebucht
Auf Englisch


Die New Alphabet School beschäftigt sich in ihrer ersten Ausgabe im neuen Jahr mit Praktiken des Heilens

Lücken, Löcher und Löschungen in der Geschichtsschreibung hinterlassen gespenstische, kollektive Wunden. Sind Formen der Entschädigung – jenseits eines materiellen Ausgleichs – im Kontext des Black Atlantic und der Geschichte Afrikas denkbar, selbst wenn sich verloren gegangene Erinnerungen, Beziehungen und Möglichkeiten nie vollständig restituieren lassen? Lassen sich koloniale Wunden heilen?

Das Online-Programm, bestehend aus Vorträgen, Video-Screenings, Sound-Performances, widmet sich afrodiasporischen und folkloristischen Praktiken des Heilens, therapeutischen und schamanistischen Methoden der Gesundung und indigenen, dekolonialen und feministischen Techniken mit transformativem Potenzial. Welche Rolle können Praktiken des Heilens bei der Bewahrung des persönlichen und gesellschaftlichen Wohls innehaben?

Mit Beiträgen von Ibaaku, Tabita Rezaire, Lionel Manga u. a.

Informationen zum Programm auf www.hkw.de/healing

Die New Alphabet School ist eine kollaborative und selbstorganisierte Schule für praxisbasierte Forschung. Ihr Ziel ist es, über gemeinsames Handeln unterschiedliche akademische Disziplinen mit den Künsten und dem Aktivismus in einen Dialog zu bringen. In Zusammenarbeit mit weltweiten Partnerinstitutionen analysiert die Schule in Workshops, künstlerischen Beiträgen und Vorträgen lokale Infrastrukturen, um die Bedingungen gegenwärtiger Wissensproduktion zu studieren und von- und miteinander zu lernen. Die Ausgaben der School sind je einer Wissenspraxis gewidmet: 2021 drehen sie sich um afrodiasporische und dekoloniale Praktiken des Heilens (#Healing); Prozesse der Selbstorganisation und der Institutionalisierung (#Instituting); das Konzept der „Survivance“ als Fortschreibung indigener Geschichten (#Survivance); widerständige Formen literarischer Übertragung (#Transmitting) sowie um die Frage, wie aktivistische Gruppen Öffentlichkeit herstellen (#Community Building).

Weitere Ausgaben 2021
Vorträge, künstlerische Beiträge, Workshops

24.–26.6.2021: #Instituting (Athen, Griechenland und online)
Mit Stefano Harney, Fred Moten, ruangrupa

9.&10.7. 2021: #Survivance (Porto, Portugal)
Mit Coletivo Cadjigue, Filipa César, Elizabeth Povinelli

3.–4.9.2021: #Transmitting (Rafah, Gazastreifen und HKW)
Mit 28 magazine, Adania Shibli u. a.

Dezember 2021: #Community Building (Havanna, Kuba und online)
Mit Gerardo Mosquera, Chantal Mouffe, Richard Sennett

Weitere Informationen auf www.hkw.de/newalphabetschool

Im Rahmen von Das Neue Alphabet (2019–2022), gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie das Auswärtige Amt.

Partner:
#Healing in Kooperation mit RAW Material Company, École des Sables und Bibliothèque Terme Sud, Dakar
#Instituting in Kooperation mit Eight Collective und Goethe-Institut, Athen
#Survivance in Kooperation mit Porto Summer School on Art & Cinema, Universidade Católica Portuguesa – Porto
#Transmitting in Kooperation mit 28 magazine gallery, Palästina und Goethe-Institut Ramallah
#Community Building in Kooperation mit INSTAR – Instituto de Artivismo Hannah Arendt, Havanna

Pressekontakt:
Haus der Kulturen der Welt
Jan Trautmann
Leitung Presse und PR
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
Fon +49 (0)30 39787-192
Mail presse@hkw.de
www.hkw.de