Pressemitteilung vom 15.08.2019

Rencontres Internationales Paris/Berlin

Rencontres Internationales Paris/Berlin
Neuer Film und zeitgenössische Kunst
20.–25.8.2019
Eröffnung: Dienstag, 20.8. 19h
Eintritt frei

Rencontres Internationales Paris/Berlin
Neuer Film und zeitgenössische Kunst
20.–25.8.2019
Eröffnung: Dienstag, 20.8. 19h
Eintritt frei

Berlin, 13.8.2019

Von Experimentalfilmen über Videoarbeiten bis hin zu multimedialen Performances: Rencontres Internationales Paris/Berlin zeigen vom 20.–25.8.2019 im Haus der Kulturen der Welt filmische Arbeiten von internationalen Künstler*innen, darunter zahlreiche Deutschlandpremieren. Aus über 5.000 eingereichten Filmen haben die Kurator*innen Nathalie Hénon und Jean-François Rettig 110 Arbeiten ausgewählt und zeigen diese in thematischen Screeningblöcken.

Zur Eröffnung präsentiert Rencontres Internationales Paris/Berlin vier Filme als Deutschlandpremieren. In Forest on Location simulieren Persijn Broersen und Margit Lukacs den Białowieża-Wald, einen der letzten Urwälder Europas. Laura Hennos Dokumentation Djo zeigt einen geheimen Ort in Mayotte, der scheinbar von Magie beherrscht wird und in dem Mensch, Natur und Geist eine besondere Verbindung teilen. Soufiane Adel folgt mit La lumière tombe dem Dialog zwischen Vater und Sohn in eine Zukunft, in der die Arbeiterklasse nicht mehr existiert. Der argentinische Künstler Sebastian Diaz Morales erweitert den Blick in unser Universum, das nur ein minimaler Teil des Multiversums ist.

Ariane Michels Performance The Screening (2019) führt das Publikum in den nächtlichen Tiergarten. Die Zuschauer*innen sitzen im Dunkeln des Waldes , die Sounds und Bilder der realen Natur vermischen sich mit denen auf der Leinwand. Die Filmemacherin Ulrike Ottinger präsentiert als Carte Blanche den für sie prägenden Film Mr. Freedom in Korrespondenz zu ihrer im HKW laufenden Ausstellung Paris Calligrammes. Eine Erinnerungslandschaft von Ulrike Ottinger. William Kleins Politsatire und sein kritischer Blick auf das amerikanische militärische Engagement sind auch heute noch aktuell. Ein dystopisches biologisches Labor entdeckt Laure Prouvost in Shed a Light. Die Turner-Preisträgerin und diesjährige Vertreterin Frankreichs bei der Venedig Biennale zeigt in ihrer Arbeit einen Raum, in dem die Natur angeblich von der Menschheit übernommen wurde. Das Video ist eine Ode an das Überschreiten von Grenzen. Dora Garcías Filmessay Segunda Vez rekonstruiert Happenings des Psychoanalytikers Oscar Masotta, den der Militärputsch in Argentinien 1976 ins Exil zwang. Die Künstlerin kombiniert scheinbar unterschiedliche Szenen, die jedoch durch Wiederholung und Beobachtung verbunden sind.

Der Abschlussfilm am Sonntag verspricht wieder eine hochkarätige Film-Überraschung. Im vergangenen Jahr zeigte Rencontres Internationales Jean-Luc Godards Image Book in deutscher Erstaufführung. Auch in diesem Jahr laden wir Sie herzlich ein, sich zum Abschluss am 25. August um 19h überraschen zu lassen.

Begleitend zu den Filmen diskutieren Künstler*innen, Publikum und Fachleute in Artist Talks und Workshops, welche grenzüberschreitenden filmischen Ansätze es heute zu entdecken gilt.

Mit weiteren Arbeiten von Sandro Aguilar. Dietmar Brehm, Jasmina Cibic, Sebastian Díaz Morales, Daniel Kötter, Salomé Lamas, Natacha Nisic, Doireann O’Malley, Ben Rivers, Stéphanie Roland, Lina Selander, Deborah Stratman, Abri de Swardt, Elena Vogman und Clemens von Wedemeyer, Zapruder filmmakersgroup

Das vollständige Programm finden Sie unter: www.art-action.org

Kuratiert von Natalie Hénon und Jean-François Rettig

Rencontres Internationales Paris/Berlin ist ein Kooperationsprojekt mit dem Haus der Kulturen der Welt, unterstützt von Bureau des Arts Plastiques und Institut Français Deutschland
Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Auswärtige Amt.

Pressekontakt:
Anne Maier
Leitung Presse I Pressesprecherin
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
D-10557 Berlin
tel. +49 (0)30 397 87.153
fax +49 (0)30 3948679
Mail.
www.hkw.de