Pressemitteilung vom 23.01.2019

Carceri d'Invenzione, Deutscher Beitrag zur XXII. Triennale di Milano

Carceri d'Invenzione
Armin Linke in Zusammenarbeit mit Giulia Bruno und Giuseppe Ielasi
Deutscher Beitrag zur Internationalen Ausstellung der XXII. Triennale di Milano

1.3.–1.9.2019
Pressekonferenz in Mailand: Mi 27.2.2019
Publikumseröffnung und internationales Symposium: Fr 1.3.2019

Broken Nature: Design Takes on Human Survival ist das Motto der internationalen Ausstellung der XXII. Triennale di Milano. Vom 1. März bis 1. September 2019 prägen die bedrohte Umwelt und das Anthropozän – das menschengemachte Zeitalter – die Kunst- und Design Triennale in Mailand. Der offizielle deutsche Beitrag ist Carceri d'Invenzione von Armin Linke in Zusammenarbeit mit Giulia Bruno und Giuseppe Ielasi, kuratiert von Anselm Franke und ausgerichtet vom Haus der Kulturen der Welt.

Die Suche nach neuen Gestaltungsmöglichkeiten der Welt zur Abwendung von Bedrohungen der menschlichen Existenz ist prägend für unsere Gegenwart und kennzeichnend für den geologischen Epochenbegriff Anthropozän. Das HKW spielt seit 2013 eine maßgebliche Rolle dabei, die Debatte um das Anthropozän in Kunst, Kulturpolitik und Wissenschaft national wie international durchzusetzen.

Armin Linke wird in Zusammenarbeit mit Giulia Bruno und Giuseppe Ielasi für den deutschen Beitrag repräsentative Ausschnitte aus seinem mehrere Tausend Stunden Audio- und Videoaufnahmen und etwa 250 Terabyte Feldforschungsdaten umfassenden Archiv verwenden. All dieses Material montiert Linke prozesshaft zu einer Multimedia-Installation. Anselm Franke und Armin Linke haben als Schauplatz des deutschen Beitrags eine außergewöhnliche und skulpturale Architektur gewählt: Das doppelte Treppenhaus, das 1963 von dem Architekten und Bildhauer Carlo Ramous in Zusammenarbeit mit Carlo Bassi und Goffredo Boschetti entworfen wurde.

Für das Projekt Anthropozän Observatorium hat Armin Linke - zusammen mit Territorial Agency (John Palmesino und Ann-Sofi Rönnskog) 2013 begonnen, sich auf eine filmisch dokumentierte Reise an die Orte und Institutionen zu begeben, an denen das Anthropozän und der Klimawandel heute verhandelt und manifest werden.

Weitere Informationen und Akkreditierungsmöglichkeiten folgen Anfang Februar 2019.

Der offizielle deutsche Beitrag zur XXII. Triennale di Milano wird gefördert vom Auswärtigen Amt. Für diese Ausstellung wurde das Studio Armin Linke von den Projektpartnern Fundació Sorigué, Lleida, Spanien, Fondazione Matera-Basilicata 2019 und TBA21-Academy unterstützt.

Pressekontakt:
Haus der Kulturen der Welt
Anne Maier
Leitung Presse/Pressesprecherin
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
030.39787 153/196

www.hkw.de