Das Anthropozän-Projekt

2013—2014

Kulturelle Grundlagenforschung mit den Mitteln der Kunst und der Wissenschaft

Unsere Vorstellung von der Natur ist überholt. Der Mensch formt die Natur. Das ist der Kern der Anthropozän-These, die einen Paradigmenwechsel nicht nur in den Naturwissenschaften ankündigt, sondern darüber hinaus in Kultur, Politik und Alltag nach neuen Wegen sucht. In einem zweijährigen Projekt lotete das HKW 2013 und 2014 die vielfältigen Implikationen dieser Hypothese aus.

Mehr zum Projekt

Audio – 2:57:35

A Matter Theater | A Life

Sa, 18.10.2014 mit Elizabeth A. Povinelli, Franck Leibovici, und Gästen

Audio – 1:15:39

A Matter Theater | Corporeality

Sa, 18.10.2014 mit Yannis Hamilakis und Rana Dasgupta

Video – 0:49:09

Technosphere and Technoecology

A Matter Theater Sa, 18.10.2014 mit Peter K. Haff und Erich Hörl

Video – 0:52:24

Petrogeology and Denial

A Matter Theater Sa, 18.10.2014 mit Naomi Oreskes und Colin P. Summerhayes

Video – 0:55:42

Archaeology and Aesthetics

A Matter Theater Sa, 18.10.2014 mit Chus Martínez und Matt Edgeworth

Video – 0:47:16

Water and Law

A Matter Theater Sa, 18.10.2014 mit Joyeeta Gupta und Davor Vidas

Audio – 0:32:28

A Matter Theater | Swinging

Fr, 17.10.2014 mit Torsten Blume und Peter Wagner

Video – 1:48:56

Human Impacts and Their Consequences (1/3)

Fr, 17.10.2014 Ein Forum anlässlich des ersten Treffens der Anthropocene Working Group