Internationaler Literaturpreis 2021

2020—2021

Preisverleihung am 30. Juni 2021

In Krisenzeiten kommt es mehr denn je darauf an, welche Art von Geschichten wir erzählen, welchen Skripts und Plots wir folgen, welchen Stimmen wir Vertrauen schenken. Auch 2021 begibt sich der Internationale Literaturpreis auf die Suche nach Texten, die etwas mit der Sprache machen – gerade weil sie uns als Übersetzungen erreichen.

Mehr zum Projekt

Galerie – 8 Bilder

Internationaler Literaturpreis 2021

Preis für übersetzte Gegenwartsliteraturen Preisverleihung, 30.06.2021

Video – 0:00:00

Die jüngste Tochter

Die Juror*innen Robin Detje, Dominique Haensell und Annika Reich sprechen über „Die jüngste Tochter“ von Fatima Daas, übersetzt aus dem Französischen von Sina de Malafosse.

Video – 0:00:00

An das Wilde glauben

Die Jurorinnen Heike Geißler und Annika Reich sprechen über „An das Wilde glauben“ von Nastassja Martin, aus dem Französischen übersetzt von Claudia Kalscheuer.

Video – 0:00:00

Wetter

Die Jurorinnen Heike Geißler, Dominique Haensell und Verena Lueken sprechen über „Wetter“ von Jenny Offill, aus dem Englischen übersetzt von Melanie Walz.

Video – 0:05:24

Internationaler Literaturpreis: Die Shortlist 2021

Zeynep Bozbay, Benjamin Radjaipour, Niels Bormann, Banafshe Hourmazdi, Tina Pfurr und Irina Sulaver lesen aus den sechs Titeln, die für die Shortlist des diesjährigen Internationalen Literaturpreises nominiert sind.