Sa, 24. Juni 2017

Der Proxy und seine Politik - Von ausweichenden Objekten im vernetzten Zeitalter

Mit Tom McCarthy, Wendy Hui Kyong Chun, Kodwo Eshun, Goldin+Senneby, Alexandra Heimes, Brian Holmes, Nicholas Houde, Doreen Mende, Sondra Perry, Robert Rapoport, Hito Steyerl und Studierenden der lensbased-Klasse der UdK Berlin

Goldin+Senneby, Zero Magic mit Malin Nilsson (Magier), Théo Bourgeron (Finanzsoziologe), Kevin Keener (Patentanwalt), Johan Hjerpe (Designer), 2016. Magic box. Installationsansicht: ’Standard Length of a Miracle’, Tensta konsthall c/o Stockholm School of Economics. Foto: Jean-Baptiste Beranger.

Goldin+Senneby, Zero Magic mit Malin Nilsson (Magier), Théo Bourgeron (Finanzsoziologe), Kevin Keener (Patentanwalt), Johan Hjerpe (Designer), 2016. Magic box. Installationsansicht: ’Standard Length of a Miracle’, Tensta konsthall c/o Stockholm School of Economics. Foto: Jean-Baptiste Beranger.

Als Proxy wird ein Computerserver bezeichnet, der als Vermittler von Nutzeranfragen fungiert. Aus dem Lateinischen kommend – procurator, ein Agent, der andere vor Gericht vertritt – stehen Proxies heute emblematisch für ein post-demokratisches politisches Zeitalter, das zunehmend von Botmilizen, Marionettenstaaten und Kommunikationsrelais bewohnt wird. Proxies sind also eine dialektische Figur, eng verwoben mit den Strukturen der Netzwerke, innerhalb derer ihre Haltung und Handlung stets maskiert, berechnet und ferngesteuert wirken; Proxies bleiben mehrdeutig. Damit sie sich wirksam einmischen und prosperieren können, brauchen sie ein homogenes Habitat – sind diese technologischen Voraussetzungen gegeben, entwickeln sie sich zum Symptom unserer Gegenwart. Angesichts der aktuellen politischen Lage stellt sich die Frage: Sind Proxies mehr denn je notwendig oder bestätigt ein Proxy eher den Status quo?

Die Konferenz betrachtet Proxy-Politik sowohl auf Mikro- als auch auf Makroebene, erforscht Proxies als Objekte und Netzwerke als Objekte. Wie verhält sich das Molekulare zum Planetarischen? Wie kann das Computerregime ergründet werden? Und obwohl sich in diesem Phänomen das vernetzte Zeitalter manifestiert, könnte es zu einer Überlebensstrategie werden wie ein Proxy zu denken.

In Zusammenarbeit mit der Universität der Künste, Berlin
Gefördert aus Mitteln des BMBF, organisiert von RCPP.
Konzept: Vera Tollmann, Boaz Levin