So, 17. Juli 2016

Mondmaschine play Occeppa Sun | We All Break

Mit den Gebrüdern Teichmann, Khan Oral u. a.

Mondmaschine | © Goethe-Institut

Mondmaschine | © Goethe-Institut

Filmperformance mit experimentellem Live-Soundtrack: Für zwei Wochen initiierten die Gebrüder Teichmann und Can „Khan“ Oral ein Soundcamp im mexikanischen Malinalco. Zusammen mit Elektro-, Noise- und Rockmusiker*innen aus Mexiko, Panama, Costa Rica und Guatemala formten sie dort die Band Mondmaschine. In einem synergetischen Arbeitsprozess mit dem Videokunst-Duo +viral inc. entstand Occeppa Sun. Der surreal-poetische Musikfilm ist ebenso inspiriert vom Werk des chilenischen Kultregisseurs Alejandro Jodorowski wie von der Atmosphäre Malinalcos, einem Ort der Magie und Mystik, um den sich Legenden von Christuserscheinungen, aztekischen Jaguarkriegern und der formwandelnden Zauberin Malinalxóchil ranken. Bei der Wassermusik performen Mondmaschine Film und Soundtrack live, unterstützt von der Berliner Underground-Ikone Gudrun Gut und dem Krautrock-Pionier Hans-Joachim Irmler. Die Teichmanns sind seit Mitte der 1990er Jahre fester Bestandteil der Berliner Club-Szene und in den letzten Jahren zunehmend mit interkulturellen Kollaborationen in der ganzen Welt unterwegs.

Mondmaschine sind Julian Bonequiaus Mexiko-Stadt (Perkussion, Schlagwerk), Ronald Bustamente aus San José, Costa Rica (Gitarre, Elektronik), Clau Fernández aus Monterrey, Mexiko (Gitarre, Bass), Mabe Fratti aus Guatemala-Stadt (Cello, Gesang), Ingmar Herrera aus Panama-Stadt (Saxophon, Keyboard, Elektronik), Can „Khan“ Oral aus Berlin (Ukulele, Vocoder), Santi Rodríguez aus Mexiko-Stadt (Sound Engineer & Live Dubbing), Gebrüder Teichmann aus Berlin (Live Elektronik), Ulrich Teichmann aus Berlin (Flöte) und +viral inc. aus Mexiko-Stadt (Live Video).

www.gebruederteichmann.net
www.khanoffinland.com

We All Break | © Wes Orshoski

We All Break | © Wes Orshoski

We All Break

Avant Jazz und haitianische Rhythmen: Ches Smith ist ein vielbeachteter Schlagzeuger der New Yorker New-Jazz-Szene, aber auch in diversen Avantgarde- und Noiserock-Formationen aktiv. Seit Jahren setzt er sich außerdem mit der musikalischen Tradition Haitis auseinander. Für sein aktuelles Ensemble We All Break schrieb er Jazz-Kompositionen für Schlagzeug und Klavier auf der Grundlage haitischer Rhythmusstrukturen. Zusammen mit Daniel Brevil und Markus Schwartz, Meistern an der Rada- und der Petwo-Trommel, sowie dem Jazz-Pianisten Matt Mitchell kreiren We all Break eine ganz eigene vielschichtig nuancierte und verspielte musikalische Sprache.

www.chessmith.com