Fr, 27. Februar 2015

Mit Farocki denken 1

Mit Alexander Alberro, Nora M. Alter, Raymond Bellour und Christa Blümlinger

Filmemacher, Mentor und Lehrmeister. Dieser Tag ist Harun Farocki gewidmet. Langjährige Weggefährt*innen, Freund*innen und Begleiter*innen zeichnen in einer Intensivserie von Präsentationen und Betrachtungen sein Wirken nach.

Moderation: Michael Baute (Autor, Kurator, Berlin)

Programm

11h – 11.30h
Film, Architecture, Movement
Alexander Alberro (Kunstkritiker und -historiker, Columbia University, New York)

11.30h – 12h
Two or Three Things I know about Harun Farocki
Nora M. Alter (Film- und Medienwissenschaftlerin, Temple University, Philadelphia)

12h – 12:30h
Pourquoi Harun
Raymond Bellour (Film- und Literaturwissenschaftler, Centre national de la recherche scientifique, Paris)

12.30h – 13h
Rhetorik eines unwissenden Lehrmeisters
Christa Blümlinger (Filmwissenschaftlerin, Universität Paris 8 Vincennes-Saint-Denis)

Beitragende

Alexander Alberro ist Kunstwissenschaftler und –theoretiker. Er ist Virginia Bloedel Wright Professor für Kunstgeschichte am Barnard College, New York. Zu seinen aktuellen Forschungsprojekten zählen Abstraction in Reverse, eine Studie zur Entstehung und Entwicklung abstrakter Kunst in Lateinamerika, sowie seine Auseinandersetzung mit neuen Formen von Kunst und Betrachter, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten herauskristallisiert haben. Er ist der Autor von Conceptual Art and the Politics of Publicity (2003) und Herausgeber zahlreicher Bücher zu Zeitgenössischer Kunst, darunter The Ruin of Exchange (2012) und Institutional Critique: An Anthology of Artists’ Writings (2010).

Nora M. Alter ist Professorin für Film und Medienkunst an der Temple University. Sie ist Autorin von Vietnam Protest Theatre: The Television War on Stage (1996), Projecting History: Non-Fiction German Film (2002), Chris Marker (2006) und Herausgeberin von Sound Matters: Essays on the Acoustics of Modern German Culture (2004, zusammen mit Lutz Koepnick). Alter hat über Künstler wie Daniel Buren, Maria Eichhorn, Stan Douglas, Dan Eisenberg, Harun Farocki, Renée Green, Hans Haacke, Mathias Poledna und andere geschrieben.

Michael Baute ist Autor, Dozent und Medienarbeiter. Seit 1992 schreibt und veröffentlicht er zu Kino in Büchern, Katalogen, Zeitschriften sowie im von ihm 2001 mitgegründeten Weblog newfilmkritik.de. Zusammen mit Volker Pantenburg ist er Mitherausgeber von Minutentexte. The Night of the Hunter (2006) und Co-Autor des auf jenem Buch basierenden Hörspiels Minutentexte (2008). 2008/2009 war er künstlerischer Leiter des Projekts Kunst der Vermittlung. Aus den Archiven des Filmvermittelnden Films (kunst-der-vermittlung.de), welches sich mit der Erforschung, Sammlung und Verbreitung audiovisueller Formen von Film- und Kinovermittlung beschäftigte. Seit 2010 führt er regelmäßig Lehrveranstaltungen und Workshops zu Filmvermittlung und Filmvermittelndem Film durch, inklusive Produktion von Video-Essays.

Raymond Bellour ist Autor und emeritierter Forscher am Centre national de la recherche scientifique (Centre de Recherches sur les Arts et le Langage, Paris). Er verantwortete die Edition des Gesamtwerks von Henri Michaux in der Pléiade (1996-2004) und kuratierte 1990 die Ausstellung Passages de l’image am Centre Georges Pompidou mit. Er veröffentlichte unter anderem L’Analyse du film (1979); L’Entre-Images. Photo, Cinéma, Vidéo (1990); L’Entre-Images 2. Mots, Images (1999); Le Corps du cinéma. Hypnoses, Émotions, Animalités (2009); und La Querelle des dispositifs. Cinéma – installations, expositions (2012). Er ist Gründungmitglied der Filmzeitschrift Trafic.

Christa Blümlinger ist Professorin für Filmwissenschaft an der Universität Paris 8 Vincennes-Saint-Denis. Davor lehrte sie u.a. an der Freien Universität Berlin und an der Universität Sorbonne Nouvelle und war 2013 Research Fellow am IKKM Weimar. Sie ist auch als Kritikerin und Kuratorin tätig, u.a. in Wien, Berlin und Paris (Beiratsmitglied des Forum Expanded und von sixpackfilm). Ihre zahlreiche Publikationen sind insbesondere Filmtheorie, Dokumentar- und Avantgarde-Film und Medienkunst gewidmet; z.B. veröffentlichte sie ausgewählte Schriften von Serge Daney und Harun Farocki. Ihr Buch Kino aus zweiter Hand. Formen materieller Aneignung im Film und in der Medienkunst (2009) erschien 2013 auf Französisch (Editions Klincksieck). Blümlingers jüngste Publikation (eng./frz.) ist „Attrait de l’archive“, Cinémas, Vol. 24, no. 2-3, 2014.