100 Jahre Copyright


Do, 18. Oktober 2018 — So, 21. Oktober 2018

Um Copyright und Urheberrecht tobt ein erbitterter Kampf der Titanen: Verlage, Labels und Produktionsfirmen streiten mit den Vertreter*innen der digitalen Ökonomie um Verwertung und Vergütung. Wo bleiben in dieser Gemengelage die Interessen der Künstler*innen? Und die der Konsument*innen mit ihrem Anspruch, hochwertige Kulturgüter zu nutzen? 100 Jahre Copyright untersucht die Entwicklung des Copyrights seit Entstehung der Kulturindustrie, Konzepte von geistigem Eigentum und künstlerischer Freiheit. Zunächst als Forschungsprojekt konzipiert, findet es seinen Höhepunkt im Herbst 2018 mit Konzerten, Gesprächen, Filmen, Installationen, Performances.

Was ist ein Original? Wer besitzt daran die Rechte und wer verdient damit Geld? 100 Jahre Copyright beleuchtet kritisch verschiedene rechtliche Konzepte, ihre Stärken und Schwächen und nicht zuletzt die Rolle der Verwertungsgesellschaften. Wie sind sie legitimiert, wie arbeiten sie? Welche Reformvorschläge gibt es, welche Interessen stecken dahinter? Leidtragende im aktuellen Konflikt sind einerseits die Kreativen, für die es immer schwerer wird, ihren Lebensunterhalt auf Basis von Gesetzen aus prä-digitaler Zeit zu bestreiten. Andererseits beeinträchtigt es auch die Nutzer*innen, wenn Copyright und Kunstfreiheit gegeneinander ausgespielt werden. Können Musik, Literatur, Filme überhaupt noch unabhängig produziert werden?

Das Festival erkundet Konzepte von geistigem Eigentum und Kopie nicht nur in Europa und den USA, sondern auch in Asien und Afrika mit dem Ziel einer globalen Bestandsaufnahme: Welche alternativen Ideen existieren weltweit zum Schutz und zur Förderung von künstlerischer Kreativität?

Parallel zur Projektentwicklung entsteht eine Publikation. Im Folgeprojekt Right the Right (ab 2019) soll dann versucht werden, Vorschläge für eine Copyright-Reform bzw. ein neues Copyright/ Urheberrecht zu formulieren.

HKW-Kurator Detlef Diederichsen untersucht die Musik der vergangenen 100 Jahre und folgt Leitmotiven der Popgeschichte aus unerwarteten Perspektiven.

Im Rahmen von 100 Jahre Gegenwart

Konzerte, Gespräche, Filme, Installationen, Performances, Publikation