How Close Could We Get to the Light and Survive?

Kuratiert von Rabih Mroué

Akram Zaatari, In This House, 2005 (Filmstill)

Akram Zaatari, In This House, 2005 (Filmstill)

Libanon hat seit seiner Gründung nie zur Ruhe gefunden. Der einzig stabile Faktor ist – so der ernüchternde Befund von Rabih Mroué – die andauernde Vermischung von Politik und Religion. Nach dem Ende des Bürgerkriegs 1990 beschloss eine neue Generation von Künstler*innen, die Geschichte aus ihrer entleerten, propagandistischen Umklammerung zu befreien, und entwickelte das heute weit verbreitete Format der Lecture Performance. In einer Reihe „nicht-akademischer Vorträge“ beleuchten libanesische Künstler*innen und Autor*innen die permanente Eruption von Gewalt in einer Region, die von ihren historischen Hinterlassenschaften bis heute geformt wird. Mit dieser Bezeichnung verweist das Programm auf den ursprünglich akademischen Kontext, nutzt das Format jedoch zugleich als Strategie künstlerischer Recherche, um institutionelle Restriktionen und die Produktion von Wahrheit selbst zu hinterfragen.

Mit Lawrence Abu Hamdan, Hoda Barakat, Ahmad Beydoun, Joana Hadjithomas & Khalil Joreige, Lina Majdalanie, Rabih Mroué, Walid Raad, Mounira Al Solh, Akram Zaatari