Fr, 23. Oktober 2015 — Mo, 14. Dezember 2015

Wohnungsfrage

Lara Almarcegui | Berlin Excavation 2015, Installation, 400 m3 Erde (Ausstellungsansicht) | Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin. Foto © Jens Liebchen

Lara Almarcegui | Berlin Excavation 2015, Installation, 400 m3 Erde (Ausstellungsansicht) | Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin. Foto © Jens Liebchen

Kooperatives Labor Studierender + Atelier Bow-Wow | Foto © Laura Fiorio | Urban Forest (Ausstellungsansicht)

Kooperatives Labor Studierender + Atelier Bow-Wow | Foto © Laura Fiorio | Urban Forest (Ausstellungsansicht)

Temple Hoyne Buell Center for the Study of American Architecture | House Housing (Ausstellungsansicht) | Mit freundlicher Genehmigung des Temple Hoyne Buell Center for the Study of American Architecture. Foto © Jens Liebchen

Temple Hoyne Buell Center for the Study of American Architecture | House Housing (Ausstellungsansicht) | Mit freundlicher Genehmigung des Temple Hoyne Buell Center for the Study of American Architecture. Foto © Jens Liebchen

Microbrigadas – Variations of a Story, 2013, Filmstill | © Florian Zeyfang; Lisa Schmidt – Colinet; Alexander Schmoeger

Microbrigadas – Variations of a Story, 2013, Filmstill | © Florian Zeyfang; Lisa Schmidt – Colinet; Alexander Schmoeger

Martha Rosler, Housing Is a Human Right, Times Square Spectacolor sign, New York, 1989 | Aus der Serie Messages to the Public | © Martha Rosler

Martha Rosler, Housing Is a Human Right, Times Square Spectacolor sign, New York, 1989 | Aus der Serie Messages to the Public | © Martha Rosler

Berliner Initiativen, die sich gegen Verdrängung, Mieterhöhungen und den Verlust öffentlicher Räume engagieren, werden zu Auftraggeber*innen für internationale Architekturbüros.

In einem dialogischen Prozess entstehen Wohnkonzepte, die als 1:1-Modelle in der Ausstellung realisiert werden. Die Mietergemeinschaft Kotti & Co entwickelt mit dem Estudio Teddy Cruz + Forman aus San Diego eine architektonische Infrastruktur, die zum Verhandlungsort des Wohnens in seinen vielfältigen Dimensionen wird. Die Begegnungsstätte für Jung und Alt Stille Straße 10 aus Pankow trifft auf das Londoner Architekturkollektiv Assemble: Ergebnis ist der Entwurf einer Hausgemeinschaft, deren Wohneinheiten an Lebensphasen und Bedürfnisse anpassbar sind. Die Konzeption des Kooperativen Labors Studierender (Kolabs) und Atelier Bow-Wow aus Tokio schafft Schnittstellen für gemeinsames Wohnen und Lernen. Mit der Realism Working Group, Frankfurt am Main, und Florian Schmidt, dem Atelierbeauftragten des Kulturwerks bbk berlin, rekonfiguriert Dogma aus Brüssel die bürgerliche Stadtvilla zu einem Kollektivhaus, in dem die Trennung von Wohnen und Arbeiten aufgehoben ist.

Die neu entwickelten Wohnformate werden in Bezug gesetzt zu Forschungsprojekten wie House Housing: Eine unzeitgemäße Geschichte der Architektur und Immobilienwirtschaft des Temple Hoyne Buell Center for the Study of the American Architecture, Columbia University, New York, sowie den Bildessays zu den Berliner Mietskasernen und den Architekturkonzeptionen der utopischen Sozialisten des 19. Jahrhunderts der Architekturhistorikerin Franziska Bollerey. Weitere Lösungsansätze der Wohnungsfrage zeigen die Recherchen zu kubanischen Mikrobrigaden des Künstlers Florian Zeyfang sowie der Architekt*innen Lisa Schmidt-Colinet und Alexander Schmoeger, zum partizipatorischen Bauprogramm Saal aus dem post-revolutionären Portugal sowie Communal by Commune: the Case of Kibbutz Yagur der Kuratorin Galia Bar Or und des Architekten Zvi Efrat.

Neue künstlerische Arbeiten eröffnen weitere Perspektiven: Amie Siegel stellt in ihrem Film das Innere eines Marmorbruchs den Showrooms von Luxusapartments in Manhattan gegenüber; Angelika Levi porträtiert die Mieterinitiative Kotti & Co in einer dreiteiligen Filminstallation; Lara Almarcegui veranschaulicht die Erdmassen, die im Zuge von Baumaßnahmen in Berlin ausgehoben und versetzt werden; Maria Eichhorn macht die Wohngebäude sichtbar, die sich einst auf dem HKW-Gelände befanden. Martha Roslers Arbeiten If you lived here (1989) und Greenpoint Project (2011) zeigen den zunehmenden Konflikt zwischen Immobilien als Investitionsfeld und Wohnen als Menschenrecht.

Konzept und Programm: Jesko Fezer, Nikolaus Hirsch, Wilfried Kuehn und Hila Peleg

Wohnungsfrage findet im Rahmen von 100 Jahre Gegenwart statt.