Wegen Umbau ist das Haus derzeit geschlossen. Das Restaurant hat täglich geöffnet. Wassermusik und Internationaler Literaturpreis auf der Dachterrasse und im Restaurant. | Mehr Infos...

Dany Laferrière: Das Rätsel der Rückkehr

Preisträger 2014

Aus dem Französischen von Beate Thill
Verlag Das Wunderhorn 2013
(L'énigme du retour; Éditions Grasset & Fasquelle, Paris 2009 & Les Éditions du Boréal/Montréal 2009)

Das Buch

Die Nachricht vom Tod seines Vaters bringt das Leben des Erzählers aus dem Gleichgewicht und lässt den Sohn nun, dreiunddreißig Jahre nach Verlassen der haitianischen Heimat, heimkehren. Er bereist Haiti und reflektiert in einer Mischung aus Langgedicht, Reisetagebuch und Autobiografie ein Land, das geprägt ist von Korruption, Armut und politischer Verfolgung, aber auch von Hoffnung und tropischen Geschmacksexplosionen. Vor allem aber erzählt Laferrière von der unbändigen Kraft der Poesie.

Dany Laferrière | © Beauregard

Dany Laferrière | © Beauregard

Der Autor

Dany Laferrière, geboren 1953 in Port-au-Prince, Haiti, und vor 30 Jahren nach Montréal ausgewandert, gehört heute zu den bedeutendsten Vertretern der karibischen Frankofonie und zu den prägendsten Exilschriftstellern Haitis. Sein erster Roman mit dem provokativen Titel Comment faire l‘amour avec un nègre sans se fatiguer erschien 1985. Für seine weiteren Romane erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Prix Médicis, und wurde jüngst in die Académie française aufgenommen. Das Rätsel der Rückkehr ist seine erste Veröffentlichung im Deutschen.

Zuletzt erschienen:
Tagebuch eines Schriftstellers im Pyjama
Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2015, aus dem Französischen von Beate Thill
(Journal d’un écrivain en pyjama; Mémoire d'encier, Montreal 2013)

Zuletzt in Originalsprache erschienen:
Le Cri des oiseaux fousÉditiones Zulma, Paris 2015

L'Art presque perdu de ne rien faire
Boréal, Montréal 2011

Beate Thill | © Sabine Schnell

Beate Thill | © Sabine Schnell

Die Übersetzerin

Beate Thill, 1952 geboren, studierte Anglistik und Geografie. Sie arbeitet als Redakteurin für den Rundfunk und verfasst Texte zu Themen der Übersetzungstheorie, des Feminismus und zur Filmtheorie. Als literarische Übersetzerin aus dem Englischen und Französischen arbeitet sie mit dem Schwerpunkt Literatur aus „dem Süden“, vor allem aus Afrika und der Karibik, und hat Werke von u.a. Assia Djebar, Abdelwahab Meddeb und Tchicaya U Tam‘si übersetzt. Das Werk des Dichters und Kulturkritikers Édouard Glissant hat sie für den deutschen Buchmarkt entdeckt, seine Werke übersetzt sowie eine Anthologie seiner Gedichte herausgegeben.

Zuletzt erschienen:
Dany Laferrière: Tagebuch eines Schriftstellers im Pyjama
Verlag Das Wunderhorn 2015, Heidelberg 2015, aus dem Französischen von Beate Thill
(Journal d’un écrivain en pyjama; Mémoire d'encier, Montreal 2013)

Patrick Chamoiseau: Die Spur des Anderen
Wunderhorn 2014, aus dem Französischen von Beate Thill
(L'empreinte à Crusoé, Gallimard, Paris 2012)

Assia Djebar: Nächte in Straßburg
Fischer: Frankfurt 2012, aus dem Französischen von Beate Thill
(Les nuits de Strasbourg, Babel, Paris 1997)

Patrick Chamoiseau & Édouard Glissant: Brief an Barack Obama. Die unbezähmbare Schönheit der Welt
Wunderhorn 2011, aus dem Französischen von Beate Thill
(L'intraitable beauté du monde. Adresse à Barack Obama, Galaade Éditions, Paris 2009)

Jurykommentar zur Wahl der Preisträger 2014

Das Rätsel der Rückkehr ist Dany Laferrières persönlichstes und zugleich gelungenstes Buch: Ein unangestrengtes Selbstgespräch des frankophonen Autors über seine Rückkehr ins Land seiner Geburt, auf den Spuren seines verstorbenen Vaters; ein poetischer Monolog wie ein Saxophon-Solo, beginnend im kanadischen Exil und endend im bitterarmen Haiti, eine literarische Identitätssuche, die den Leser auf selbstverständliche Weise in den Text miteinbezieht. Dany Laferrière, Träger des Prix Médicis und neuerdings Mitglied der Académie française, stellt sich hier in kongenialer Weise der Herausforderung von Aimé Césaires Manifest Cahier d’un retour au pays natal. Der Rhythmus des Originals im Wechsel von Lyrik, Prosa und essayistischer Reflexion wird treffend eingefangen in der einfühlsamen Übersetzung von Beate Thill“